Show Less
Restricted access

Multinomiale Logitmodelle mit linearen Splines zur Analyse der Markenwahl

Series:

Marion Schindler

Markenwahlentscheidungen von Konsumenten sind von verschiedenen Einflußfaktoren, wie beispielsweise dem Preis der Marke oder innerhalb einer Verkaufsstätte durchgeführten Sonderplazierungen einer Marke, abhängig. Hierbei wird in der Regel ein strikter funktionaler, zum Beispiel linearer Zusammenhang zwischen den Einflußfaktoren und dem Nutzen, den der Konsument aus dem Kauf der Marke zieht, unterstellt. Die Intention dieser Arbeit liegt in der Flexibilisierung der deterministischen Nutzenkomponente, um in der Theorie aufgezeigte nichtlineare Einflüsse der Markenwahlprädiktoren und paarweise Interaktionseffekte zwischen Prädiktoren zu berücksichtigen. Im Rahmen einer empirischen Untersuchung wird das entwickelte Markenwahlmodell anhand von Haushaltsscannerpaneldaten mit bewährten Markenwahlmodellen verglichen.
Aus dem Inhalt: Das multinomiale Logitmodell – Prädiktoren der Markenwahlmodelle – Semi- und nichtparametrische Discrete-Choice Modelle – Lineare Splines – Tensorprodukte.