Show Less
Restricted access

Erziehung im Untertanengeist – wider Willen?

Anpassungen und Widerstände in Leben und Werk der Kinderbuchautorin Tony Schumacher

Series:

Jutta Schödel

Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts geliebt und viel gelesen, gerät Tony Schumacher (1848-1931) erst in jüngster Zeit in den Blick der Kinder- und Jugendbuchforschung. Erzogen im großbürgerlichen Elternhaus, verlebte sie ihre Kindheit und Jugend in räumlicher und ideologischer Nähe zu Schloß und Königshaus im Württembergischen Ludwigsburg. Die autobiographischen Schriften werden im ersten Teil der Arbeit analysiert. Die «Erzählungen für die Jugend» sind geprägt von der eigenen Sozialisation und nahmen Einfluß besonders auf die Mädchenerziehung. Es wird gezeigt, daß an der Oberfläche zwar eine angepaßte Untertanin schrieb, daß aber in den Texten sich immer wieder Spuren eigener kritischer Nachdenklichkeit finden. Im dritten Teil der Arbeit werden Tony Schumachers Kinderbücher in literarische und soziokulturelle Kontexte der Kinder- und Jugendliteratur des 19. und 20. Jahrhunderts gestellt.
Aus dem Inhalt: Tony Schumacher: Autobiographie - biographische Darstellungen – «Erzählungen für die Jugend»: Überblick über die bekanntesten Erzählungen – Konstanten für ein Erziehungskonzept – Aspekte von Ambivalenz – Verbreitung und Rezeption – Literarische und soziokulturelle Kontexte.