Show Less
Restricted access

Kinder- und Jugendliteraturforschung 2003/2004

In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung in Deutschland und der deutschsprachigen Schweiz, der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung

Series:

Bernd Dolle-Weinkauff, Hans-Heino Ewers-Uhlmann and Carola Pohlmann

Das Jahrbuch 2003/2004 bietet als Schwerpunkt vier Beiträge zur Theorie der Kinder- und Jugendliteratur und des Bilderbuchs. Ernst Seibert setzt sich mit dem Verhältnis der modernen Kinder- zur Jugendliteratur und der Frage der Doppelsinnigkeit auseinander, während Hans-Heino Ewers eine Skizze des Kinder- und Jugendliteraturbetriebs unter systemtheoretischer Perspektive präsentiert. Mit erzähltheoretischen Fragen des Bilderbuchs wiederum befassen sich die Abhandlungen von Elisabeth Wesseling zum Struwwelpeter und von Yvonne Wolf zu Jörg Müllers Das Buch im Buch. Weitere Beiträge sind der frühen Medienkonkurrenz von Kinderliteratur und Film sowie dem Thema Wende und deutsche Einheit im Kinder- und Jugendbuch gewidmet. Ergänzt wird der Band durch einen umfangreichen Rezensionsteil und eine Gesamtbibliographie der 2003 erschienenen Fachliteratur.
Aus dem Inhalt: Hans-Heino Ewers: Skizze einer Theorie kinder- und jugendliterarischer Handlungssysteme – Elisabeth Wesseling: Visuelle Narrativität im Bilderbuch: Heinrich Hoffmanns Struwwelpeter – Alice Ettwein: Die Kinder- und Jugendliteratur und die Medienkonkurrenz zum frühen Film – Ernst Seibert: Doppelsinn und Mittelstellung in der modernen Kinder- und Jugendliteratur – Yvonne Wolf: Diegetische Grenzüberschreitungen in Text und Bild: Das Buch im Buch im Buch von Jörg Müller – Wiebke Helm: «Wende» und «Deutsche Einheit» in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur im Zeitraum 1990 bis 2004 – Sharyn Pearce: Apocalypse now? Zeitgeist und Identitätskrise in Nick McDonells Zwölf.