Show Less
Restricted access

Gender Talks

Geschlechterforschung an der Universität Bonn

Series:

Sabine Sielke and Anke Ortlepp

Der Begriff gender hat in den letzten drei Jahrzehnten eine rasante Karriere durchlebt und sich zu einer unverzichtbaren Analysekategorie (fast) aller wissenschaftlichen Disziplinen entwickelt. Aber nicht nur das: Die transdisziplinäre Geschlechterforschung hat die Wissenschaften grundlegend verändert. Auch davon erzählen die Beiträge in Gender Talks. Dabei spannen sie einen weiten Bogen von der Philosophie über die Theologie und die Geschichts- und Kommunikationswissenschaften zu den Cultural Studies und spüren unter anderem folgenden Fragen nach: Was hat die Philosophie zur gesellschaftlichen Benachteiligung von Frauen zu sagen? Was sagt uns die Bibel, wenn wir sie aus den Blickwinkeln der Geschlechterforschung neu betrachten? Was bewegt die deutschen Turnerfrauenvereine in Milwaukee im 19. Jahrhundert? Was macht den Boxsport zum zentralen Gesprächsstoff für die Männlichkeitsforschung? Spricht aus dem HipHop Homophobie? Und gäbe es gender-Theorien ohne den Film?
Aus dem Inhalt: Sabine Sielke: Einleitung. Let’s Talk about Gender! Zur ‘Karriere’ einer Analysekategorie – Christoph Horn: Gerechtigkeit und Anerkennung: Gender-Aspekte in der Politischen Philosophie – Claudia Rakel: Und Sara lachte... : Gender-Forschung und feministische Exegese im Alten Testament – Anke Ortlepp: Kinder, Küche, Kirche: Deutschamerikanerinnen, Ethnizität und Weiblichkeit – Christoph Ribbat: Das Handtuch werfen: Boxen, Masculinity Studies und amerikanische Kulturgeschichte – Santi Pathak: ‘Chaste Identities’? Frauen in der indischen Diaspora der USA – Greta Olson: Teaching Gender Studies in Performance and Creative Writing – Caja Thimm/Antje Schröer/Sabine C. Koch/Lenelis Kruse: Organisation und Geschlecht: Kommunikationsstrategien in beruflichen Settings – Elisabeth Schäfer-Wünsche: Worte von Gewicht? Homophobie und Populärkultur – Michael Wetzel: Der Ursprung der gender-Theorie in der Filmanalyse.