Show Less
Restricted access

Die russische Sprache und Literatur im 18. Jahrhundert: Tradition und Innovation- Russkij jazyk i literatura v XVIII veke: tradicija i innovacija

Gedenkschrift für Gerta Hüttl-Folter- Sbornik statej pamjati Gerty Hüttl-Folter

Series:

Juliane Besters-Dilger and Fedor B. Poljakov

Die Beiträge dieses Bandes befassen sich mit Fragen des sprachlichen, literarischen und kulturellen Wandels in Russland im 18. Jahrhundert, darunter mit der Rolle des Kirchenslawischen, mit Sprachkontakten, neuen Gattungen sowie der Übersetzungsliteratur. Dabei wird auf die Fortführung einiger Traditionen der vorangehenden Epoche Rücksicht genommen. Die Analyse der Kontinuitätstendenzen erlaubt es, die Vorstellungen von der Radikalität der Veränderungen im 18. Jahrhundert zu präzisieren. Der Band ist Gerta Hüttl-Folter (1923-2000), der ersten Ordinaria an der Wiener Lehrkanzel für Russische Sprachwissenschaft und einer bedeutenden Forscherpersönlichkeit, gewidmet und präsentiert die Ergebnisse eines im Mai 2007 am Institut für Slawistik der Universität Wien veranstalteten internationalen Symposiums.
Aus dem Inhalt: Juliane Besters-Dilger/Fedor B. Poljakov: Vorwort – Werner Lehfeldt: Zu Leben und Werk Gerta Hüttl-Folters – Gabriele Sauberer: Zur Bedeutung von Übersetzungen und interkultureller Kommunikation im Werk Gerta Hüttl-Folters – Aleš Brandner: Razvitie russkogo literaturnogo jazyka v XVIII veke na fone reform Petra Pervogo (Vvodnye zametschanija) – Anatolij Alekseev: Zapadnoe vlijanie v Rossii novogo vremeni i cerkovnoslavjanskoe jazykovoe nasledie – András Zoltán: Vopros o neoslavjanizmach v issledovanijach poslednich let – Wiesław Witkowski: Pol’skoe utschastie v obogaschenii russkogo jazyka XVIII veka nemeckoj leksikoj – Adam Fałowski: Russko-nemeckij slovar’ tovarov F.A. Nemnicha (Hamburg 1797) i ego znatschenie dlja russkoj istoritscheskoj leksikologii – Werner Lehfeldt: Noch einmal zum französischen Einfluss auf die Herausbildung der russischen Literatursprache im 18. Jahrhundert – Anna Bolek: Ot pol’skogo katolitscheskogo teksta k slavenorusskomu pravoslavnomu: Osobennosti perevoda Dejanij cerkovnych i grashdanskich Cezarja Baronija - Petra Skargi v izdanii 1719 goda – Stefano Garzonio: O perevode muzykal’noj dramy «Mir Geroev» – Gerhard Neweklowsky: Udarenie imeni suschestvitel’nogo i glagola v Domostroe (Zabelinskaja redakcija) – Swetlana Mengel: «Ist es nicht nach der Russischen Mund=Art». U istokov russkogo literaturnogo jazyka novogo tipa – Helmut Keipert: Die Darstellung des russischen Verbums in der «Anweisung zur Erlernung der Slavonisch-Rußischen Sprache» von J.W. Paus (1705-1729) – Jan Ivar Bjørnflaten: The Form of the Present Gerund and the Formation of the Russian Standard Language – Juliane Besters-Dilger: Izmenenija v sisteme sloshnopodtschinennych pritschnych predloshenij v XVIII veke – Jurij Kagarlickij: Pridatotschnye opredelitel’nye s sojuznym slovom koj i nekotorye problemy stanovlenija russkogo literaturnogo jazyka novogo tipa – Anna Kretschmer: Tschelovek za pis’mom (Russkij tschelovek Petrovskogo vremeni v tschastnoj perepiske) – Michael Moser: Russisch, Ukrainisch und Suržyk des 18. Jahrhunderts in der Privatkorrespondenz ukrainischer Frauen – Elena Zemskaja: Problemy genderlingvistiki: istoriko-kul’turnyj i sociologitscheskij aspekty (po materialam semejnogo archiva Bulgakovych) – Stefan Michael Newerkla: Die Wiener Vertreter der tschechischen nationalen Erneuerung und ihre Verbindungen zu Russland in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts – Fedor Poljakov: «Bespamjatstvo» russkoj kul’tury XVIII veka i prapamjat’ pis’menogo znaka v jazykovom soznanii Alekseja Remizova – Namenregister (zusammengestellt von Alberto Gerosa, Cornelia Göls und Thomas Mikula).