Show Less
Restricted access

Martin Bubers literarisches Werk zum Chassidismus

Eine textlinguistische Analyse

Series:

Katja Pourshirazi

Martin Buber hat die Legenden des Chassidismus auf Deutsch nacherzählt mit der Intention, ihre religiöse und philosophische Botschaft für den modernen Leser neu hörbar zu machen. Die Texte sind damit nicht nur als ein Bestandteil chassidischer Überlieferung, sondern auch als Beitrag zur deutschsprachigen jüdischen Literatur des 20. Jahrhunderts zu verstehen. Unter diesem Aspekt werden sie in dieser Studie erstmals germanistisch untersucht. In der engen Verknüpfung textlinguistischer, literaturwissenschaftlicher und judaistischer Betrachtungsweisen wird deutlich, inwiefern nicht nur die Berücksichtigung chassidischer Legenden die germanistische Legendenforschung bereichert, sondern umgekehrt auch, wie literaturwissenschaftliche und textlinguistische Herangehensweisen einen neuen und wichtigen Zugang zu Bubers Texten ermöglichen.
Aus dem Inhalt: Die Legende als Textsorte und ihre spezifischen Merkmale – Bubers chassidische Legenden in der textlinguistischen Analyse – Die unterschiedlichen Textsorten und Erzählstrukturen der chassidischen Legenden und ihr Verhältnis zur Einfachen Form – Dialogische Hermeneutik im Kontext legendärer Texte.