Show Less
Restricted access

Fragmentarisch oder umfassend

Wege strafrechtlichen Zugriffs bei der Veruntreuung fremden Vermögens am Beispiel des deutschen und des italienischen Untreuestrafrechts

Series:

Daniel Schilling

Die gegenwärtige Untreuedebatte ist weitgehend auf Text und Auslegung des § 266 StGB begrenzt. Dabei bleibt außer Acht, dass auch in benachbarten Legislationen die Reichweite des Vermögensstrafrechts Gegenstand hitziger Diskussionen ist. Neue argumentative Leitlinien für den bundesdeutschen Untreuediskurs ergeben sich, wenn man Vertypung und Steuerungsfunktion verschiedener europäischer Untreueregelungen einander gegenüberstellt. Hierbei wird deutlich, dass in Europa zwei unterschiedliche Typen tatbestandlicher Normierung von Untreue vorherrschen: ein umfassendes und ein fragmentarisches Untreuestrafrecht. Die Arbeit analysiert das deutsche und das italienische Untreuestrafrecht als Repräsentanten dieser beiden Untreuekonzeptionen aus rechtshistorischer, rechtsdogmatischer und rechtsstaatlicher Sicht. In ihrem Zentrum steht die Frage, wie sich die unterschiedliche kriminalpolitische Ausrichtung der beiden Untreuetypen, ihre jeweilige positivrechtliche Ausformung und deren alltägliche Handhabung auf den Umgang mit den allgemeingültigen Strafrechtsprinzipien der Bestimmtheit, Fragmentarität und Subsidiarität auswirken.
Aus dem Inhalt: Rechtshistorische Perspektive - Entstehung und Entwicklung eines umfassenden und eines fragmentarischen Untreuestrafrechts – Rechtsdogmatische Perspektive - Ausweitungstendenzen
und Eingrenzungsversuche bezogen auf Schutzgut, Täterkreis, Tathandlung, Taterfolg und Tatvorsatz – Rechtsstaatliche Perspektive - Bestimmtheit versus Flexibilität, Fragmentarität versus umfassender Vermögensschutz, «ultima ratio»-Prinzip versus symbolischer Vermögensschutz und Rechtsstaat versus Interventionsstaat.