Show Less
Restricted access

Eheleute, Männerbünde, Kulttransvestiten

Zur Geschlechtergeschichte germanischsprachiger "gentes</I> des ersten bis siebten Jahrhunderts

Series:

Andreas Mohr

Die Studie untersucht die Geschlechtergeschichte germanischsprachiger Völkerschaften der römischen Kaiserzeit, der Völkerwanderungszeit sowie des beginnenden Frühmittelalters. Die innerhalb der Gesellschaften der germanischsprachigen gentes des ersten bis siebten Jahrhunderts relevanten geschlechterhistorischen Phänomene werden anhand römischer und griechischer, aber vereinzelt auch germanischsprachiger Quellen charakterisiert und in den Kontext der Kulturgeschichte Europas am Übergang von der Antike zum Mittelalter eingeordnet. Die Studie rückt die Geschichte verschiedener gentes wie beispielsweise der Goten, Franken, Vandalen, Burgunder oder Langobarden, eingebettet in den Kontext der Gender-Forschung, erneut ins Zentrum des Interesses und bedient sich hierbei einer vergleichenden Perspektive. Dieser komparative Ansatz erweist sich zudem als ergiebig bei der Analyse geschlechtergeschichtlicher Erscheinungsformen innerhalb der Gesellschaften dieser frühgeschichtlichen und völkerwanderungszeitlichen Ethnien: Eheformen und Eherecht, Pubertät, Geburtenkontrolle, gleichgeschlechtliches Verhalten sowie Transvestismus.
Aus dem Inhalt: Darstellung der Geschlechtergeschichte germanischsprachiger Völkerschaften der ersten sieben Jahrhunderte n. Chr. – Ehe – Eherecht – Gleichgeschlechtliches Verhalten und Transvestismus bei den mittel- und nordeuropäischen Völkern der Goten, Franken, Burgunder, Vandalen, Langobarden, Taifalen, Heruler oder auch der Bewohner des frühgeschichtlichen Skandinaviens.