Show Less
Restricted access

Der Erste Weltkrieg in der Literatur

Zwischen Autobiografie und Geschichtsphilosophie

Series:

Edited By Anna Wołkowicz

Hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg setzen sich ForscherInnen aus Polen, Österreich und anderen europäischen Ländern mit dessen literarischem Niederschlag auseinander. Der germanistische Blickwinkel wird interdisziplinär erweitert, u.a. durch die Perspektive einer Polonistin und eines Osteuropahistorikers. Die in diesem Buch analysierten Romane, Gedichte, Stücke, aber auch Tagebücher und Theaterrezensionen stammen aus der Zeit zwischen 1914 und 2013. Neben Klassikern wie Arnold Zweig kommen weniger bekannte, vergessene und periphere Autoren zu Worte. Stark präsent ist das Interesse an literarischer Komparatistik, vor allem der deutsch- bzw. österreichisch-polnischen. Darüber hinaus stehen folgende Themenkreise im Fokus dieses Buches: Krieg und Autobiografie, Krieg als Trauma und Erinnerung, Krieg in der Unterhaltungsliteratur sowie geschichtsphilosophische Perspektiven.

Autobiografie und Krieg – Der 1. Weltkrieg komparatistisch – Krieg als Trauma und Erinnerung – Krieg in den ‘leichteren‘ Genres – Unterhaltungsroman – Lustspiel – Geschichtsphilosophische Perspektiven – Literarische Komparatistik (deutsch-österreichisch-polnisch) – Kriegserlebnis – Krieg als Trauma – Literarische Aufarbeitung des 1. Weltkriegs – Der 1. Weltkrieg als Epochenschwelle