Show Less
Restricted access

Von Musen und Musik: Zu Oper, Libretto und Singspiel

Hans-Albrecht Koch

Das Buch behandelt literarische Texte, die zur Vertonung für musikalischen Vortrag bestimmt waren. Der erste Hauptteil handelt vom deutschen Singspiel des 18. Jahrhunderts, vor allem in seiner österreichisch-süddeutschen, speziell Wiener, Ausprägung. Das Singspiel wählte höfische und bürgerliche Sujets, aber auch Märchenstoffe, und war für ausgebildete Sänger gedacht. Seinen Höhepunkt fand es in der gemeinsamen Arbeit von Emanuel Schikaneder und Wolfgang Amadeus Mozart an der «Zauberflöte» und in Goethes «Zweiter Zauberflöte». Der zweite Hauptteil behandelt die Operndichtungen, die der Wiener Hugo von Hofmannsthal für den Komponisten Richard Strauss schrieb, besonders die symbolträchtige, vielfach an die «Zauberflöte» anknüpfende Oper «Die Frau ohne Schatten» und «Arabella», das letzte gemeinsame Werk beider Künstler.

Hans-Albrecht Koch, geboren 1946 in Lübeck, studierte Klassische Philologie, Germanistik und Geschichte in Berlin, Wien und Tübingen. Er ist Professor em. für Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Bremen und Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Forschungsgebiete sind die Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts, die Beziehungen zwischen Literatur und Musik, Literarische Übersetzung, Fin de siècle, Bibliographie und Lexikographie. Er schreibt für die Franfurter Allgemeine und die Neue Zürcher Zeitung.