Lade Inhalt...

Jüdische Erinnerungsdiskurse in der frankophonen Migrationsliteratur Quebecs

von Yvonne Völkl (Autor:in)
Dissertation 302 Seiten
Reihe: Canadiana, Band 15

Zusammenfassung

Die Studie erforscht die narrativen Verfahren zur Darstellung der Inhalte und Funktionsweisen von Erinnerung und Gedächtnis in den Werken jüdischer
Migrationsautoren innerhalb der Quebecer écritures migrantes. Das Textkorpus umfasst Romane von bereits kanonisierten Schriftstellern – Monique Bosco, Naïm Kattan, Régine Robin – sowie von weniger bekannten Autoren – Pierre Lasry, Victor Teboul, Marc-Alain Wolf. Auf der Grundlage von kultur- und
literaturwissenschaftlichen Gedächtniskonzepten wird dargelegt, welche Gedächtnisinhalte wiederholt zur Sprache kommen, wann Erinnerungsprozesse zum Vorschein treten und wie diese mit rezeptionsästhetischen Mitteln umgesetzt werden. Überdies wird auf die Rolle der franko-jüdischen Migrationsliteratur innerhalb der Quebecer Erinnerungskulturen eingegangen.

Details

Seiten
302
ISBN (eBook)
9783653028126
ISBN (Buch)
9783631641132
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2013 (November)
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2013. 302 S., 13 Graf.

Biographische Angaben

Yvonne Völkl (Autor:in)

Yvonne Völkl studierte Romanistik an der Universität Graz, der Université Sorbonne Nouvelle – Paris III und der Université de Montréal. Sie promovierte in französischer Literaturwissenschaft an der Universität Graz, wo sie derzeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik tätig ist.

Zurück

Titel: Jüdische Erinnerungsdiskurse in der frankophonen Migrationsliteratur Quebecs