Lade Inhalt...

Humor im Fremdsprachenunterricht

von Martin Löschmann (Band-Herausgeber:in)
Sammelband 302 Seiten

Zusammenfassung

Der Band untersucht linguistische, psychologische, interkulturelle und translationswissenschaftliche Aspekte des Humors, um effiziente Einsatzmöglichkeiten im Fremdsprachenunterricht aufzuzeigen. Humor im Fremdsprachenunterricht bewährt sich jenseits von gängigen Methoden: Er trägt zur Schaffung einer heiteren Lernatmosphäre bei, die eine wesentliche Voraussetzung für effizientes Lernen ist. In den verschiedenen Beiträgen wird die Rolle des Humors in der Kommunikation und im Sprachunterricht erörtert und es werden lernwirksame Humorarten ausfindig gemacht. In einer Fülle von praktischen Beispielen aus neueren Deutschlehrbüchern, aus der Wortschatzarbeit, aus dem Internet, beim Umgang mit Fehlern und aus der interkulturellen Kommunikation wird die Rolle des Humors anschaulich gemacht.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Copyright
  • Autorenangaben
  • Über das Buch
  • Zitierfähigkeit des eBooks
  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort
  • Humor muss sein – auch im Fremdsprachenunterricht
  • Deutscher und chinesischer Humor – Ein Vergleich
  • Kinderfernsehsendungen im Unterricht Deutsch als Fremd- und Zweitsprache: Lächerlich oder lustig?
  • Was (oft lustige) Fehler und Wortfindungsprobleme über Wortschatzlern- und Verarbeitungsprozesse enthüllen
  • Verbaler Chauvinismus in deutschsprachigen Frauenwitzen im Internet
  • Lernen, lernen, popernen – Sprachspiele und Sprachquatsch von Helge Schneider im Deutschunterricht für Ausländer
  • Personennamen im Deutschen – mit Witz und Ironie
  • Linguistische Aspekte beim Einsatz von Komik und Humor im Fremdsprachenunterricht
  • Humor in neueren und neuesten Lehrwerken für DaF/DaZ – Ein Lehrwerk ohne Humor ist möglich, aber
  • Humor and storytelling as pedagogical tools in the foreign language classroom
  • Punchline as reward: How to use humour in teaching translation
  • Humor im interkulturellen Kontext
  • Statt eines Nachwortes
  • Autorenverzeichnis

Vorwort

Mit dem zehnten Band in unserer Reihe Deutsch als Fremdsprache in der Diskussion wird ein Thema aufgegriffen, das jenseits von Methoden im Sinne von ‚approaches‘ angesiedelt ist und dennoch einen wichtigen Beitrag zur Effizienz des Unterrichts leisten kann. Humor im engen wie im weiten Sinne trägt zur Schaffung einer heiteren Lernatmosphäre bei, die wiederum Voraussetzung für erfolgversprechendes Lernen ist. Insofern fügt sich dieser Band organisch in die Aufgabenstellung unserer Reihe ein, die zur Fundierung des Fremdsprachenunterrichts, in Sonderheit von Deutsch als Fremdsprache anregen will und kann.

Obwohl in den letzten Jahrzehnten mehr Humor im Fremdsprachenunterricht Einzug gehalten hat, wird seine Rolle im Fremdsprachenunterricht immer noch und vielerorts unterschätzt. Der vorliegende Band will hier Abhilfe schaffen, indem darin effiziente Einsatzmöglichkeiten des Humors erkundet werden. Ausgehend von einem Einführungsbeitrag, der, basierend auf verschiedenen theoretischen Erklärungsversuchen von Humor, die Vielschichtigkeit und Vielfalt von Humor beleuchtet, wird gezeigt, wie sie im Unterricht gezielt und wirksam nutzbar gemacht werden können. Dazu werden Ziele und Funktionen des Humoreinsatzes beschrieben, wirksame Humorarten ausfindig gemacht, Auswahlkriterien und Leitlinien begründet. Damit geht es in diesem Buch letztlich um die Frage: Wodurch und wie sind Lernende, Jugendliche wie Erwachsene, zu motivieren und zu befähigen, aktiv an der Schaffung einer heiteren Lernatmosphäre mitzuwirken.

Die im Band versammelten Arbeiten stammen aus fünf Ländern: Deutschland, Kanada, Kroatien, Russland und aus den USA. Sie sind alle trotz unterschiedlicher Thematik und unterschiedlichen Herangehens bemüht, den Stellenwert von Humor in der Kommunikation und im Sprachunterricht zu beschreiben, und konkrete Vorschläge zu unterbreiten, wie der Unterricht durch Humor stimuliert und bereichert werden kann. Das gelingt nicht zuletzt dadurch, dass eine Fülle von Beispielen von Anekdote bis zu Zote angeführt wird.

Da es sich bei Humor um eine sehr komplexe, vielgestaltige Thematik handelt, kann keine geschlossene und womöglich gar erschöpfende Erörterung des Phänomens erwartet werden. Die Arbeiten sind jedoch in der Lage, einen Beitrag zur Theorie und Praxis eines modernen Fremdsprachenunterrichts zu leisten – sei es durch Betrachtungen und Erörterungen zur Abbildung von Humor in neueren und neuesten Deutschlehrbüchern, zum humorvollen Umgang mit Fehlern, zur Wortschatzarbeit, zu sprachlichen ‚Auslösern‘ von Humor, zur Applikation von ← 7 | 8 → Nonsens bis hin zur Beachtung von Interkulturalität und den Schwierigkeiten bei der Übersetzung humorvoller Texte, nicht zu vergessen den Humor im und beim ‚story-telling‘ und die Spezifika des Humors im Internet.

Bleibt noch den Lesern und Leserinnen dieses Bandes zu wünschen, beim Studium nicht den Humor zu verlieren, die Gefahr besteht nach Theodor Lessing immerhin, denn „Humor ist das, was man verliert, wenn man den Vorgang definiert.“ Auf der anderen Seite verstünde man die Intentionen des Bandes falsch, wenn Humor als Allheilmittel oder gar als Wundermittel, ‚Existential‘ aufgefasst würde.

Martin Löschmann
Februar 2015
← 8 | 9 →

← 9 | 10 →

Martin Löschmann

Humor muss sein – auch im Fremdsprachenunterricht

Abstract

Although humor is given more space in recent decades in foreign language learning, there are still immense shortcomings. The introductory article is to help reduce deficits in humorous teaching and learning. Starting from an overview of different types of humor and theoretically based explanations (for instance incongruity-, superiority-, relief-theories) humor is considered as an integral part of the learner’s motivation on the one hand and communication skills on the other. The theoretical foundations as well as the considerations of the specifics concerning foreign language teaching and learning make it possible to describe practicable objectives, functions, selection criteria and guidelines for the use of humor. Instructional examples illustrate the theoretical und practical discussion.

1. Anstoßpunkte

Sich mit dem Humor im Fremdsprachenunterricht ernsthaft zu beschäftigen, lässt sich auf zwei Ebenen begründen: zum einen auf objektiver und zum anderen auf der subjektiven, d. h. mit den Erfahrungen eines in die Jahre gekommenen Lehrers und Fremdsprachendidaktikers im Umgang mit Humor in Lehre und Forschung.

Obwohl sich das Thema in den letzten Jahren in Theorie und Praxis breitgemacht hat und durchaus vielerorts erörtert worden ist (vgl. nur Rißland 2002; Bell 2007; Hoffmann et al. 2008; Cui P. 2008; Thaler 2012) und in einschlägigen Deutschlehrbüchern konkretisiert worden ist (vgl. Marianne Löschmann idB), scheint es mir bei weitem nicht ausgereizt, nicht einmal das im letzten Jahrzehnt mehrfach behandelte reizvolle Thema Humor im Spiegel der Interkulturalität, wie man am Beitrag von Aneta Stojić und Petra Žagar-Šoštarić (idB), aber auch in anderen Publikationen (Marhenke 2003; Cui P. 2008; Hoffmann et al. 2008; Arnold 2013; Specht 2013) sehen kann.

Entgegen weitläufiger Hypertrophierung von interkulturellen und interlingualen Unterschieden ließ sich beobachten, dass Humor und Komik keineswegs automatisch in international zusammengesetzten Gruppen zu Missverständnissen führen. Zwar unterstreichen interkulturelle Dimensionen die Tatsache der Andersartigkeit, sie leisten aber auch ihren Beitrag zur Bereicherung der Beziehungen, denn, wie Wilton (2009, 201) zeigt, stellt sich „die Zweisprachigkeit in den untersuchten Gesprächen […] nicht als eine die Gruppe trennende, sondern als eine sie bereichernde Dimension dar“. Die kulturellen Unterschiede erscheinen eher punktuell und werden als Interesse weckende Besonderheiten und nicht als Störfaktoren empfunden. Das schon mal den orthodoxen Vertretern der Interkulturalität im FU ins Stammbuch geschrieben – das auch kraft der Erfahrungen in den verschiedensten Ländern. Zunächst war zu erfahren, dass es ‚cultural universals‘ gibt, die als weltweit funktionierendes zwischenmenschliches Ausdrucksmittel dienen. Davon unabhängig wird natürlich durch die jeweiligen Kulturstandards determiniert, worüber und auch wie gelacht wird. (Vgl. u. a. Nevo et al. 2001, 144)

In Finnland konnte es einem passieren, dass man einen Witz erzählte und nicht mal ein Lächeln dafür erntete. Witze aus der DDR, die nicht gesellschaftskonform waren, kamen dagegen eher an, auch wenn nicht direkt gelacht wurde:

Nennen Sie die drei größten Länder mit dem Anfangsbuchstaben U.
UdSSR, USA und unsere Republik.

In China war zu lernen, dass Schwiegermütter-Witze nicht ankamen, weil dort eher die Schwiegersöhne als Witzfiguren fungieren, und zudem immer gelächelt wird, ob ein Spaß verstanden worden ist oder nicht. Das gilt ebenso für Japaner. Oft ist das Lachen ein Verlegenheitslachen, ein Zeichen dafür, dass der einzelne eine peinliche Situation voraussieht, die mit Gesichtsverlust verbunden sein könnte. Auf der anderen Seite konnte wir auf einer Geburtstagsfeier in China selbst erleben, wie sich globaler Humor in Form einer ‚Tortenschlacht‘ Bann brach. „Torte im menschlichen Antlitz“ hält Loriot (1983, 234) für einen „der bedeutendsten Einfälle des internationalen Humors“.

Außerdem wertet der Buddhismus in den Ländern Asiens das Lachen durch das Lächeln der Erleuchtung des Buddhas auf. Es wird als höchste Stufe verstanden, die eine geistige Existenz erreichen kann: Zeichen der Harmonie, des Einklangs, der Weisheit.

Dabei sagt die Stellung von Humor und Lachen in einer Kultur noch nichts über die Wertung für den Unterricht. Indische Doktoranden, die am Herder-Institut in den 60er Jahren in Leipzig innerhalb eines halben Jahres auf ihr Promotionsstudium in der DDR vorbereitet wurden, hielten Anekdoten, Witze für abwegig im Sprachunterricht, weil sie darin schlichtweg eine Zeitvergeudung sahen. In der Sowjetunion bzw. in Russland konnte es einem passieren, dass Humor im Unterricht als nicht seriös angesehen wurde. ← 10 | 11 →

In England wiederum wurde dem Herausgeber ein bestimmter Humor zugestanden, aber weil die Deutschen in diesem Land als humorlos gelten, wurde er als ‚Nicht-Deutscher‘ apostrophiert und damit angezeigt, wie wichtig Metabilder für die Rezeption von Humor sind. Es hat sich herumgesprochen, dass der Humor im öffentlichen Leben in England eine größere Rolle als in Deutschland spielt. Er beschränkt sich nicht auf feste und ausdrücklich dafür gekennzeichnete Bereiche. Er hat auch in ernsten Kontexten seinen Platz, z. B. in Festreden, Nachrichtensendungen usw.

Dass der Humor im Fremdsprachenunterricht trotz aller Fortschritte unterschätzt wird, ist wohl kaum umstritten. So findet sich in dem umfänglichen „Begriffsregister“ zum Handbuch Fremdsprachenunterricht (vierte, vollständig neu bearbeitete Auflage 2003) nicht einmal das Stichwort Humor. In der Didaktik des Fremdsprachenunterrichts (Desselmann/Hellmich 1981), an der ich als Autor mitgewirkt habe, fehlt der Begriff gleichermaßen. Ja, ich bekenne, zum damaligen Zeitpunkt wäre ich gar nicht auf den Gedanken gekommen, dessen Aufnahme zu wünschen, geschweige denn zu fordern.

Die Unterschätzung bzw. Geringschätzung des Humors hat in Deutschland eine bestimmte Tradition. Sie zeigt sich deutlich im Sprichwort Am Lachen erkennt man den Narren.

In Umberto Ecos weltberühmtem Roman Im Name der Rose versucht der Mönch Jorge das Lachen gar zu verbieten. Es nehme den Menschen die Angst und erschüttere die Ordnung, d. h. den Glauben an Gott. Überdies mache das Lachen hässlich.

Wer sich mit Humor umgibt, kann leicht als nicht seriös, als unernst eingeschätzt werden. Namentlich in der Wissenschaft ist man solcher Gefahr ausgesetzt. Nicht nur in den Niederlanden wird von den gebildeten Schichten simpler Humor als vulgär aufgefasst – anders in den USA. In England wird wit und humor mit jeweils verschiedenen Konnotationen unterschieden: „Wit was associated with aristocracy and elitism. Whereas humor was a more bourgeois, middle-class concept, associated with universality and democracy.“ (Martin 2007, 23)

Da Unterricht auf systematisch angeleitete Lernprozesse ausgerichtet ist, wird Humor mit seinen Attributen Spontaneität und Unberechenbarkeit von Lehrern und Lehrerinnen zu oft aus dem Unterricht verbannt. Bis heute wird aus solchen und anderen Gründen der Humor auch in der Lehreraus-, Lehrerweiter- und Lehrerfortbildung stiefmütterlich behandelt. Das ist umso erstaunlicher, als sich Psychologen, Philosophen, Anthropologen, Soziologen und Mediziner mit Humor ernsthaft beschäftigt haben und beschäftigen und eine Reihe positiver Wirkungen herausfanden und sie in der Psychotherapie, der Medizin und der Pflege, aber auch im Bereich der Werbung und im Management ← 11 | 12 → anwenden (vgl. Lorenzen 2007, 9 f.). Wie wichtig das Forschungsobjekt in den letzten drei Jahrzehnten geworden ist, zeigt die 1988 ins Leben gerufene Zeitschrift: International Journal of Humor Research, welche zur „International Society for Humor Studies“ gehört. Hier werden Beiträge der Psychologie, Medizin, Therapie, aber auch der Sozialwissenschaft und der Pädagogik veröffentlicht.

Für Eckart von Hirschhausen (2009), Moderator, Zauberkünstler, Kabarettist, Comedian und Schriftsteller, promovierter Mediziner obendrein, ist der Mangel an humorvollen Lehrern und Lehrerinnen evident. Er stellt wie Gruntz-Stoll (2001, 8) Ausbildung und Unterricht unter den Verdacht, „lust- und humorlose Unternehmungen und Veranstaltungen zu sein“, führt dies auf eine emotionslose Lehrerausbildung zurück. Gewiss, könnte man Hirschhausen vorwerfen, nicht ganz auf dem Laufenden zu sein, denn es hat sich in den letzten Jahrzehnten in den Ausbildungsstätten und natürlich auch im Fremdsprachenunterricht etwas getan, wie wir schon wissen. Augenfällig in dem Lehrbuch Delfin, in dem es – wohl zum ersten Male – sogar ein Lektionsthema Humor im Alltag gibt. So nützlich und willkommen die Lektion auch sein mag, sie gibt uns einen weiteren Anstoßpunkt, sie wirft nämlich die Frage nach der Auswahl auf. So werden darin z. B. Anekdoten über Musiker wie Hellmesberger und Slezak bemüht, von denen kaum anzunehmen ist, dass die Lernenden sie kennen, geschweige denn kennen lernen wollen.

Praktische Erfahrungen im Umgang mit Humor sammelte ich hauptsächlich am Herder-Institut der Leipziger Universität und bei Lehrtätigkeiten im Ausland. Früh fiel mir auf, dass der Humor in den verschiedenen Unterrichten und in den Lehr- und Lernmaterialien, recht begrenzt daherkam. Natürlich gab es Bemühungen allerorten, aber Humor beschränkte sich lange Zeit weitgehend auf den Einsatz von Anekdoten, Sprachspielen, Witzen, mehr oder weniger flotten Sprüchen – meistens war deren Funktion aber auf Garnierung des Unterrichts, auf Unterhaltung beschränkt. Was den Witz angeht, der oft im Vordergrund steht, wenn es um Humor im FU geht, so waren und sind eng gesteckte Tabus nach vielen Seiten hin nicht zu übersehen, politische, ethnische oder gar erotische Witze wurden rigoros ausgeklammert, beliebt dagegen z. B. die neutralen Fritzchen-Witze.

Die Deutschlehrerin konjugiert: „Ich gehe, du gehst, er geht, wir gehen, ihr geht, sie gehen. Fritzchen, kannst du mir sagen, was das bedeutet?“ „Alle sind weg!“ (Vgl. dazu herderblog.net: Ach ja, ach nein, am Herder-Institut wurde auch gelacht).

Die auffällige Begrenztheit und Enge beim Humoreinsatz wollten Marianne und Martin Löschmann zumindest auf einem Teilgebiet, nämlich beim Thema Liebe überwinden, als sie dem Verlag Enzyklopädie 1988 ein Bändchen Deutsch ← 12 | 13 → vor Mitternacht anboten, das sich dem Flirten, der Liebe, ja auch der Erotik mit Witz, Ironie, Sarkasmus, Parodie widmete und in dem sich besonders die schwungvoll heiteren Grafiken von Britta Matthies abhoben.

Abb. 1: Illustration zu Rotkäppchen und der Wolf.

img1

Leider fiel das Projekt aus den verschiedensten Gründen der Wendezeit zum Opfer und wurde nicht vom Verlag Langenscheidt, der sich Enzyklopädie einverleibte, übernommen. Auch Hueber lehnte es ab, weil es damals eherne Tabus durchbrach. Inzwischen sind jedoch die Tabugrenzen gerade vom Verlag Langenscheidt weit, sehr weit hinausgeschoben worden, wenn man etwa an Barths (2004) ‚Sprachführer‘ Frau–Deutsch/Deutsch–Frau, an Sex–Deutsch/ Deutsch–Sex. Nie mehr sprachlos im Bett von Berger u. Wanders (2009) oder auch an Hirschhausens (2011) Arzt–Deutsch/Deutsch–Arzt denkt. Diese Arbeiten zielen zwar nicht direkt auf den DaF-Unterricht, aber das darauf schielende Auge ist unverkennbar. Während es sich bei unserem Bändchen um ein bescheidenes Zusatzmaterial handeln sollte, kann der Leipziger Schubertverlag fast 20 Jahre später sogar ein Lehrbuch präsentieren: Deutsch zu2weit. Ein romantisch-grammatisches Lehrbuch von Antreter (2006). Als ein die Grenzen in vielerlei Hinsicht überschreitendes Werk exponiert Marianne Löschmann (idB) Deutsch für Ausländer. Ein famoses Lehrbuch (2009).

Schließlich möchte ich noch ein paar Anstoßpunkte andeuten, auf die ich bei der Titelfindung dieses Bandes gestoßen bin. Der letztlich gewählte Titel ist ← 13 | 14 → weder originell noch witzig, signalisiert zwar das übergreifende Thema klar und unmissverständlich, nicht aber das verfolgte Anliegen: die Schaffung einer heiteren Arbeits- und Lernatmosphäre über Humor. Denkbar ein Titel wie der folgende Humor und Heiterkeit im FU, doch springt die Gleichordnung der Begriffe ins Gesicht, Humor und Witz träfe schon gar nicht, weil einengend. Lachen im Fremdsprachenunterricht erwies sich ebenfalls als problematisch, denn Lachen wird nicht allein durch Humorhandlungen erzeugt. Man denke nur an das Kitzeln. Lachen kann zur Vortäuschung von Erheiterung eingesetzt werden, um das Gesicht zu wahren, um etwas zu verbergen, es kann sich aus peinlicher Berührtheit, persönlicher Betroffenheit ereignen. Im Grunde genommen können wir die verschiedensten Gemütszustände durch Lachen ausdrücken: Freundlichkeit wie Bösartigkeit, Sicherheit wie Unsicherheit, Überheblichkeit wie Verlegenheit. Obwohl Lachen, Lächeln und Schmunzeln nicht auf Humor beschränkt werden dürfen, bleibt er natürlich damit verbunden.

Um die Vielgestaltigkeit des Humors anzudeuten, empfahl sich lange Zeit ein Untertitel Von Anekdote bis zu Zote, was allerdings als Werbegag nach dem Motto zu verstehen wäre: „Wie steigern wir die Einschaltquote? / Durch mehr Gewalt, mehr Sex und Zoten.“

Warum nicht von Anagramm bis Zote ist möglicherweise klar: Es fehlt der Reim und das Anagramm ist weniger bekannt, zudem stellt sich die Frage, ob es in jedem Fall unter Humor zu subsumieren ist, aber zur Abwechslung und zur Heiterkeit kann es schon mal dienen.

Bilden Sie aus den Buchstaben des Wortes Ampel ein neues Wort. Die Auflösung Lampe könnte durchaus als lustig rezipiert werden.
Venus in Beton als Anagramm zu Subventionen doch auf jeden Fall oder?

2. Vielgestaltigkeit und Komplexität von Humor

2.1 Von der Aussichtslosigkeit, Humor zu definieren

Details

Seiten
302
ISBN (PDF)
9783653058390
ISBN (ePUB)
9783653968989
ISBN (MOBI)
9783653968972
ISBN (Hardcover)
9783631661925
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2015 (Juni)
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2015. 302 S., 55 s/w Abb.

Biographische Angaben

Martin Löschmann (Band-Herausgeber:in)

Martin Löschmann ist seit den sechziger Jahren auf dem Gebiet «Deutsch als Fremdsprache» tätig. Bis 1993 lehrte er am Herder-Institut der Universität Leipzig, danach an der Kingston University in London. Seit dem Jahr 2000 ist er freier Mitarbeiter am IIK Berlin.

Zurück

Titel: Humor im Fremdsprachenunterricht