Lade Inhalt...

Verdis Welten

Neuinterpretation der Werke im Spiegel der Tonarten

von Peter Gisi (Autor:in)
Monographie 820 Seiten

Zusammenfassung

Verdi bevorzugt C-Dur häufig für die Maskierten und Demaskierten, A-Dur für Autoritäten und B-Dur für erotische Hochgefühle; er porträtiert die Unschuld gerne in E-Dur und die Auseinandersetzungen von Bass und Baritongestalten in f-Moll/F-Dur. Ausgehend von solchen Auffälligkeiten, führt Peter Gisi die Leserschaft am roten Faden der zwölf Tonartenpaare durch das Gesamtwerk des Komponisten und vermittelt ungewohnte Einsichten in typische Verdi-Themen wie Urangst, Wut, Heimatliebe, Aussenseitertum, Vergänglichkeit, Entrückung. Bis anhin wenig Erforschtes – etwa die Symbolik von Feuer, Wasser, Kerker, Sturm – findet dabei gebührende Beachtung.
Das 2001 bis 2012 entstandene Buch ist eine Hommage zu Verdis 200. Geburtstag. Es kann auch als Opern- und Konzertführer benutzt werden und erweist sich «als wahres Füllhorn für alle ‘Kenner und Liebhaber’, aber auch für den spezialisierten Verdi-Forscher. Unser Wissen um bisher kaum erkannte Zusammenhänge wird durch die vorliegende Untersuchung auf ein völlig neues Niveau gehoben.» (Prof. Dr. Anselm Gerhard).

Details

Seiten
820
ISBN (PDF)
9783035105421
ISBN (Paperback)
9783034312721
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2013 (Februar)
Erschienen
Bern, Berlin, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien, 2013. 820 S., zahlr. Notenbeispiele

Biographische Angaben

Peter Gisi (Autor:in)

Peter Gisi studierte an der Universität Basel phil I und Musikwissenschaft. Neben seiner Tätigkeit als Mittelschullehrer und Rektor war er immer wieder Klavierbegleiter namhafter Solistinnen und Solisten, Dirigent an Chorkonzerten sowie Autor und Interpret von kabarettistischen Programmen. Seine Kompositionen (Singspiele und Liederzyklen) wurden erfolgreich aufgeführt und in Studioaufnahmen auf CD eingespielt.

Zurück

Titel: Verdis Welten