Lade Inhalt...

Medienkultur und Medienlinguistik

Komparative Textsortengeschichte(n) der amerikanischen «CBS Evening News» und der Schweizer «Tagesschau»

von Martin Luginbühl (Autor:in)
Habilitationsschrift XIV, 557 Seiten

Zusammenfassung

Die Studie analysiert Fernsehnachrichten erstmals in größerem Umfang sowohl diachron wie auch sprach- und kulturvergleichend und führt dabei verschiedene Ansätze der Medienlinguistik, der kontrastiven Textologie, der Textlinguistik, der Stilistik, der linguistischen Kulturanalyse sowie der Neueren Sprachgeschichte zusammen. Mit dem Konzept der «Textsortenprofile» entwickelt sie zugleich eine innovative Methodologie für die Analyse von Textsorten. Im Zentrum der Untersuchung steht die Frage nach der Kulturalität von einzelnen Textsorten und ganzen Sendungsformaten und damit die Frage nach kulturellen Unterschieden in der massenmedialen Weltdarstellung. Exemplarisch bearbeitet werden diese Fragen anhand der amerikanischen «CBS Evening News» und der Schweizer «Tagesschau» von deren Anfängen in den 1940er bzw. 1950er Jahren bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts.
Als inhaltliche Ergebnisse liefert die Studie eine fernsehnachrichtenspezifische Textsortenklassifikation, eine umfassende Geschichte der Sendungsformate und eine detaillierte diachrone Analyse wichtiger Fernsehnachrichten-Textsorten.

Details

Seiten
XIV, 557
ISBN (PDF)
9783035106619
ISBN (Hardcover)
9783034313339
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2014 (Februar)
Erschienen
Bern, Berlin, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien, 2014. 557 S.

Biographische Angaben

Martin Luginbühl (Autor:in)

Martin Luginbühl ist ordentlicher Professor für germanistische Linguistik an der Université de Neuchâtel. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Medienlinguistik, der Textlinguistik und der Gesprächsanalyse.

Zurück

Titel: Medienkultur und Medienlinguistik