Lade Inhalt...

Medienlinguistik und interdisziplinäre Forschung II

Kontrastive Ansätze im medial geprägten Kontext

von Zofia Bilut-Homplewicz (Band-Herausgeber:in) Anna Hanus (Band-Herausgeber:in) Heinz-Helmut Lüger (Band-Herausgeber:in) Agnieszka Mac (Band-Herausgeber:in)
Sammelband 258 Seiten

Zusammenfassung

Das Buch analysiert Medientextsorten aus unterschiedlichen kulturellen Bereichen. Die Autoren untersuchen Profilierungstechniken im medialen Diskurs, Skandalisierungsphänomene, Topoi in der Argumentation sowie kultur- und sprachspezifische Divergenzen. Medienkommunikation ist ein Untersuchungsgegenstand, der neben sprach- und medienwissenschaftlichen Zugängen immer auch die Einbeziehung weiterer Ansätze und Methoden erfordert. Die besondere Thematisierung interlingualer und interkultureller Vergleiche macht ein interdisziplinäres Vorgehen relevant.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Copyright
  • Herausgeberangaben
  • Über das Buch
  • Zitierfähigkeit des eBooks
  • Inhaltsverzeichnis
  • Zur Einführung
  • Journalistische Textsorten im Vergleich (Heinz-Helmut Lüger)
  • Textsortenprofile
  • Ausdifferenzierung der Textsorte ‚Bericht’ in deutschen und französischen Trendsportmagazinen (Johannes Müller-Lancé)
  • Leserorientiert und/oder autororientiert: Adressatenberücksichtigung in deutschen und bulgarischen wissenschaftlichen Rezensionen (Mikaela Petkova-Kessanlis)
  • Das multimodal-kontrastive Analysemodell (MUKAM) von Printtexten im interdisziplinären Gefüge (Roman Opiłowski)
  • Interdisziplinäre Analyseperspektiven auf multimodale (Medien)Texte am Beispiel von Fernsehnachrichten (Agnieszka Mac)
  • Fernsehnachrichten in Deutschland und Frankreich. Harte Politik vs. Beliebigkeit – Vorteile und Nachteile (Hans W. Giessen)
  • Textsortenspezifische Verfahren
  • Das kommunikative Aushandeln des Expertenstatus in Diskussionsforen der Medizin – ein deutsch-französischer Vergleich (Nadine Rentel)
  • Skandalisierung ‚aus zweiter Hand‘. Spitzenpolitiker im negativen Spiegel der Auslandspresse (Dorota Kaczmarek)
  • ‘Let us hope that it is’: Personalisierungsstrategien in deutschen, britischen und italienischen Leitartikeln (Melanie Anna Kerschner)
  • Die Zypern-Krise in argumentativen Topoi deutscher, polnischer und ungarischer Pressekommentare (Ewa Drewnowska-Vargáné)
  • Wie werden Profilbilder von prominenten Persönlichkeiten kreiert? Zu Argumentationstopoi in der deutschen und polnischen Presse (Anna Hanus)
  • Polens fette Jahre? Argumentationstopoi in der EU-Debatte der Wochenzeitschrift POLITYKA (Dorota Miller)
  • Reihenübersicht

Zofia Bilut-Homplewicz / Anna Hanus /
Heinz-Helmut Lüger / Agnieszka Mac (Hrsg.)

Medienlinguistik und
interdisziplinäre Forschung II

Kontrastive Ansätze im medial geprägten Kontext

Herausgeberangaben

Zofia Bilut-Homplewicz, Anna Hanus und Agnieszka Mac sind wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Institut für Germanistik und Mitbegründerinnen der Forschungs- und Bildungsstelle Text-Diskurs-Kommunikation an der Universität Rzeszów. Heinz-Helmut Lüger war bis 2011 als Professor für Romanistik an der Universität Koblenz-Landau tätig. Die Forschungsschwerpunkte der Herausgeber sind Text-, Diskurs- und Medienlinguistik sowie Pragma- und kontrastive Linguistik.

Über das Buch

Das Buch analysiert Medientextsorten aus unterschiedlichen kulturellen Bereichen. Die Autoren untersuchen Profilierungstechniken im medialen Diskurs, Skandalisierungsphänomene, Topoi in der Argumentation sowie kultur- und sprachspezifische Divergenzen. Medienkommunikation ist ein Untersuchungsgegenstand, der neben sprach- und medienwissenschaftlichen Zugängen immer auch die Einbeziehung weiterer Ansätze und Methoden erfordert. Die besondere Thematisierung interlingualer und interkultureller Vergleiche macht ein interdisziplinäres Vorgehen relevant

Zitierfähigkeit des eBooks

Diese Ausgabe des eBooks ist zitierfähig. Dazu wurden der Beginn und das Ende einer Seite gekennzeichnet. Sollte eine neue Seite genau in einem Wort beginnen, erfolgt diese Kennzeichnung auch exakt an dieser Stelle, so dass ein Wort durch diese Darstellung getrennt sein kann.

Inhaltsverzeichnis

Zur Einführung

Heinz-Helmut Lüger

Journalistische Textsorten im Vergleich

Textsortenprofile

Johannes Müller-Lancé

Ausdifferenzierung der Textsorte ‚Bericht’ in deutschen und französischen Trendsportmagazinen

Mikaela Petkova-Kessanlis

Leserorientiert und/oder autororientiert: Adressatenberücksichtigung in deutschen und bulgarischen wissenschaftlichen Rezensionen

Roman Opiłowski

Das multimodal-kontrastive Analysemodell (MUKAM) von Printtexten im interdisziplinären Gefüge

Agnieszka Mac

Interdisziplinäre Analyseperspektiven auf multimodale (Medien)Texte am Beispiel von Fernsehnachrichten

Hans W. Giessen

Fernsehnachrichten in Deutschland und Frankreich. Harte Politik vs. Beliebigkeit – Vorteile und Nachteile

Textsortenspezifische Verfahren

Nadine Rentel

Das kommunikative Aushandeln des Expertenstatus in Diskussionsforen der Medizin – ein deutsch-französischer Vergleich

Dorota Kaczmarek

Skandalisierung ‚aus zweiter Hand‘. Spitzenpolitiker im negativen Spiegel der Auslandspresse←5 | 6→

Melanie Anna Kerschner

‘Let us hope that it is’: Personalisierungsstrategien in deutschen, britischen und italienischen Leitartikeln

Ewa Drewnowska-Vargáné

Die Zypern-Krise in argumentativen Topoi deutscher, polnischer und ungarischer Pressekommentare

Anna Hanus

Wie werden Profilbilder von prominenten Persönlichkeiten kreiert? Zu Argumentationstopoi in der deutschen und polnischen Presse

Dorota Miller

Polens fette Jahre? Argumentationstopoi in der EU-Debatte der Wochenzeitschrift POLITYKA←6 | 7→

Heinz-Helmut Lüger

(Universität Koblenz-Landau)

Journalistische Textsorten im Vergleich

Keywords: media discourse, newspaper genres, multi-level analysis, text organization, language of evaluation, audience design, persuasion potential

1. Text- und medienlinguistische Prioritäten

Details

Seiten
258
ISBN (PDF)
9783631719008
ISBN (ePUB)
9783631719015
ISBN (MOBI)
9783631719022
ISBN (Hardcover)
9783631718995
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2019 (April)
Schlagworte
Medienanalysen Kontrastiver Sprachvergleich Kommunikationswissenschaft Kulturanalysen Diskursanalysen Medientextsorten
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien, 2017. 258 S., 43 s/w Abb., 13 s/w Tab.

Biographische Angaben

Zofia Bilut-Homplewicz (Band-Herausgeber:in) Anna Hanus (Band-Herausgeber:in) Heinz-Helmut Lüger (Band-Herausgeber:in) Agnieszka Mac (Band-Herausgeber:in)

Zofia Bilut-Homplewicz, Anna Hanus und Agnieszka Mac sind wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Institut für Germanistik und Mitbegründerinnen der Forschungs- und Bildungsstelle «Text-Diskurs-Kommunikation» an der Universität Rzeszów. Heinz-Helmut Lüger war bis 2011 als Professor für Romanistik an der Universität Koblenz-Landau tätig. Die Forschungsschwerpunkte der Herausgeber sind Text-, Diskurs- und Medienlinguistik sowie Pragma- und kontrastive Linguistik.

Zurück

Titel: Medienlinguistik und interdisziplinäre Forschung II