Lade Inhalt...

Die Haftung der Muttergesellschaft im grenzüberschreitenden Konzern: Deutschland, England, Frankreich im Rechtsvergleich

von Christopher Salm (Autor:in)
Dissertation 328 Seiten

Zusammenfassung

In der Europäischen Union fehlt es noch immer an einem vereinheitlichten Gesellschaftsrecht. Die haftungsbegründenden Regelungen in den jeweiligen Mitgliedsstaaten gleichen einem Flickenteppich. Dieses Buch untersucht nach der methodischen Rechtsvergleichung die Haftung der Muttergesellschaft in Deutschland, England und Frankreich. Der Rechtsvergleich arbeitet die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Haftungsverfassungen heraus und stellt die Grundlage für den Vorschlag einer etwaigen Rechtsvereinheitlichung dar. Der Autor schlägt im Wege der Rechtsvereinheitlichung einen Neuanlauf einer Europa-GmbH unter dem Titel «Societas Unius Personae Europaea» vor, die einen geeigneten Konzernbaustein für grenzüberschreitend tätige Konzerne darstellen soll.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Copyright Page
  • Autorenangaben
  • Über das Buch
  • Dedication
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Einleitung
  • A. Gegenstand der Untersuchung
  • B. Methodisches Vorgehen und Gang der Untersuchung
  • C. Die zu untersuchende Fragestellung
  • Kapitel I Allgemeine Durchgriffshaftung im deutschen Recht
  • A. Einleitung
  • I. Grundsätze der Gesellschafterhaftung
  • II. Die Durchgriffshaftung als Ausnahme
  • B. Systematisierung der Durchgriffshaftung
  • I. Dogmatik der Einschränkung
  • 1. Theoretische Ansätze der Einschränkung
  • a. Missbrauchstheorie
  • b. Normzwecklehre
  • c. Vermittelnde Ansichten
  • d. Rechtsprechung
  • 2. Stellungnahme
  • II. Zurechnungs-​ und Haftungsdurchgriff
  • 1. Zurechnungsdurchgriff
  • 2. „Unechte“ Durchgriffshaftung
  • a. „Unechte“ Durchgriffshaftung aus Rechtsgeschäft
  • b. „Unechte“ Durchgriffshaftung aus Rechtsschein
  • c. „Unechte“ Durchgriffshaftung aus culpa in contrahendo
  • d. „Unechte“ Durchgriffshaftung aus Delikt
  • e. Stellungnahme
  • 3. „Echte“ Durchgriffshaftung
  • a. Vermögens-​/​Sphärenvermischung
  • b. Unterkapitalisierung
  • aa. Arten der Unterkapitalisierung
  • bb. Rechtsfolge der Unterkapitalisierung
  • α. Durchgriffshaftung nach § 128 HGB
  • β. Innenhaftung nach § 826 BGB
  • γ. Stellungnahme
  • c. Der existenzvernichtende Eingriff
  • aa. Entwicklung der Haftungsfigur
  • bb. Anspruchsinhaber und Anspruchsgegner
  • cc. Stellungnahme
  • 4. Zusammenfassung
  • Kapitel II Die Konzernhaftung nach deutschem Recht
  • A. Einleitung zum Konzernrecht
  • I. Begriff des Konzernrechts
  • 1. Unternehmensbegriff
  • 2. Systematik von Mehrheitsbeteiligung, Abhängigkeit und Konzern
  • a. Mehrheitsbeteiligung, § 16 AktG
  • b. Abhängigkeit, § 17 AktG
  • c. Konzern, § 18 AktG
  • II. Unterscheidung von Vertragskonzern und faktischem Konzern
  • 1. Vertragskonzern
  • a. Beherrschungsvertrag, § 291 Abs. 1 S. 1. Alt. 1 AktG
  • aa. Grundlagen
  • bb. Abschluss, Änderung und Beendigung eines Beherrschungsvertrages
  • b. Eingliederung, § 319 AktG
  • 2. faktischer Konzern
  • a. Grundlagen
  • b. Unterscheidung faktischer Aktienkonzern und faktischer GmbH-​Konzern
  • c. Voraussetzungen eines faktischen Konzerns
  • III. Internationales Konzernrecht
  • 1. Sitz-​ und Gründungstheorie
  • 2. Anknüpfung im internationalen Konzern
  • 3. Methodische Herleitung
  • a. Pflichtenstellung des Mehrheitsaktionärs
  • b. Eingriffsqualität des Konzernrechts
  • c. Wirtschaftliche Sonderanknüpfung
  • d. Anknüpfung an die charakteristische Leistung
  • e. Schutzzweck des Konzernrechts
  • f. Ergebnisorientierte Anknüpfung
  • g. Stellungnahme
  • B. Haftung im Vertragskonzern
  • I. Einleitung zum Haftungsregime des Vertragskonzerns
  • II. Sicherheitsleistung, § 303 AktG
  • 1. Regelungsgegenstand und -​zweck
  • 2. Voraussetzungen
  • 3. Rechtsfolgen
  • III. Verlustübernahme, § 302 AktG
  • 1. Regelungsgegenstand
  • 2. Normzweck des § 302 AktG
  • 3. Voraussetzungen und Höhe des Anspruchs
  • 4. Geltendmachung
  • C. Haftung im faktischen Aktienkonzern
  • I. Grundlagen
  • II. Haftungssystem der §§ 311, 317 AktG
  • 1. Allgemeines
  • 2. Dogmatische Einordnung
  • 3. Tatbestandsvoraussetzungen
  • a. Anwendbarkeit der §§ 311, 317 AktG
  • b. Veranlassung gem. § 311 Abs. 1 AktG
  • c. Nachteil
  • d. Nachteilsausgleich
  • e. Unterbliebener Nachteilsausgleich
  • f. Mithaftung der gesetzlichen Vertreter
  • 4. Rechtsfolge und Geltendmachung
  • 5. Zusammenfassung
  • D. Haftung im faktischen GmbH-​Konzern
  • I. Allgemeines
  • II. Inhalt der Treuepflicht
  • III. Schädigungsverbot
  • 1. Anwendung
  • 2. Inhalt
  • 3. Rechtsfolge
  • IV. Zusammenfassung
  • Kapitel III Die Konzernhaftung nach englischem Recht
  • A. Grundlagen
  • I. Die englische Private Limited Company by Shares
  • 1. Allgemeines
  • 2. Rechtsquellen
  • 3. Gründung
  • a. Neugründung
  • b. Mantelkauf
  • 4. Organisation der Limited
  • a. Shareholders/​members
  • aa. Gesellschafterstellung
  • bb. Gesellschafterrechte
  • b. Directors
  • aa. Bestellung
  • bb. Geschäftsführung
  • cc. Director’s Duties
  • dd. Geschäftsführerhaftung
  • 5. Finanzverfassung der Limited
  • a. Kein Mindestkapital
  • b. Arten von Anteilen
  • c. Maintenance of capital (Kapitalerhaltung)
  • II. Englisches Konzernrecht
  • 1. Allgemeines
  • 2. Konzernbegriff
  • 3. Englischer Vertragskonzern
  • a. Zulässigkeit im englischen Recht
  • b. Stellungnahme
  • 4. Faktischer Konzern
  • 5. Gruppenleitung im englischen Konzern
  • a. Weisungsrecht als Einflussnahme
  • b. Ausübung des Weisungsrechts
  • c. Schranken der Einflussnahme
  • d. Festlegen des Gesellschaftsinteresses in der Satzung
  • 6. Zusammenfassung
  • B. Die Haftung der Muttergesellschaft nach englischem Recht
  • I. Haftung der Muttergesellschaft nach dem Companies Act
  • II. Insolvenzrechtliche Haftungstatbestände für die Muttergesellschaft
  • 1. Haftung wegen fraudulent trading
  • 2. Haftung wegen wrongful trading
  • a. Sachlicher Anwendungsbereich
  • b. Persönlicher Anwendungsbereich
  • c. Materielle Voraussetzungen
  • aa. Wissen/​Wissenmüssen von der Unvermeidbarkeit der insolvenzbedingten Abwicklung
  • bb. Vornahme aller Schritte „to minimise the loss“
  • d. Rechtsfolgen und Geltendmachung
  • e. Stellungnahme
  • 3. Sonstige insolvenzrechtliche Haftungstatbestände
  • a. Transactions at an undervalue, sec 238 IA 1986
  • b. Phoenix Company, ssec 216, 217 IA 1986
  • III. Der Haftungsdurchgriff im common law
  • 1. Das Trennungsprinzip
  • 2. Der Haftungsdurchgriff: Piercing of the corporate veil
  • a. The „single economic unit“ argument
  • b. The corporate veil argument
  • c. The agency argument
  • 3. Zwischenergebnis
  • IV. Zusammenfassung der Haftung der Muttergesellschaft nach englischem Recht
  • Kapitel IV Die Konzernhaftung nach französischem Recht
  • A. Grundlagen
  • I. Die französische Société à responsabilité limitée
  • 1. Allgemeines
  • 2. Rechtsquellen
  • 3. Gründung
  • a. Neugründung
  • b. Mantelkauf
  • 4. Organisation der SARL
  • a. Les associés
  • aa. Gesellschafterstellung
  • bb. Gesellschafterrechte
  • b. Gérants
  • aa. Bestellung
  • bb. Geschäftsführung
  • cc. Geschäftsführerpflichten
  • dd. Geschäftsführerhaftung
  • 5. Finanzverfassung
  • a. Kein Mindestkapital
  • b. Kapitalaufbringung
  • c. Kapitalerhaltung
  • II. Französisches Konzernrecht
  • 1. Allgemeines
  • 2. Konzernbegriff
  • 3. Französischer Vertragskonzern
  • 4. Faktischer Konzern
  • 5. Gruppenleitung im französischen Konzern
  • a. Möglichkeiten der Einflussnahme
  • b. Gruppeninteresse
  • 6. Zusammenfassung
  • B. Die Haftung der Muttergesellschaft nach französischem Recht
  • I. Haftungstatbestände außerhalb der Insolvenz
  • 1. Haftung für Geschäftsführerfehler
  • 2. Haftung während der Gründung
  • 3. Haftung wegen Veruntreuung von Gesellschaftsvermögen (abus de biens sociaux)
  • 4. Allgemeine Haftungsnorm des Art. 1240 CCiv
  • II. Insolvenzrechtliche Haftungstatbestände
  • 1. Ausfallhaftung –​ responsabilité pour insuffisance d‘actif
  • a. Anwendungsbereich
  • aa. Sachlicher Anwendungsbereich
  • bb. Haftungsadressaten
  • b. Tatbestand
  • aa. Faute de gestion
  • bb. Insuffisance d’actif
  • cc. Lien de causalité
  • c. Rechtsfolge und Geltendmachung
  • 2. Insolvenzerstreckung –​ extension de procédure
  • a. Anwendungsbereich
  • b. Tatbestand
  • aa. Vermögensvermischung –​ confusion de patrimoine
  • bb. Scheingesellschaft –​ fictivite de la personne morale
  • c. Rechtsfolge und Geltendmachung
  • 3. Stellungnahme
  • III. Zusammenfassung
  • Kapitel V Ländervergleich
  • A. Einführung
  • B. Vergleichspaare
  • I. Besonderheiten der Gesellschaftsformen
  • 1. Finanzverfassung
  • 2. Organisation
  • a. Aufbau
  • b. Kompetenzverteilung
  • c. Einflussmöglichkeiten
  • II. Konzernrecht
  • 1. Allgemeines
  • 2. Konzernbegriff
  • 3. Vertragskonzern
  • 4. Faktischer Konzern
  • 5. Gruppenleitung
  • 6. Zusammenfassung
  • III. Die Haftungstatbestände
  • 1. England
  • a. Piercing of the corporate veil
  • b. Fraudulent trading
  • c. Wrongful trading
  • 2. Frankreich
  • a. Responsabilité pour insuffisance d’actif, Art. L. 651-​2 CCom
  • b. Extension de procédure, Art. L. 621-​2 al. 2 CCom
  • C. Zusammenfassung
  • Kapitel VI Rechtsvereinheitlichung
  • A. Einführung
  • B. Ansätze einer Rechtsvereinheitlichung
  • I. Societas Unius Personae (SUP)
  • 1. Finanzverfassung
  • 2. Organisationsverfassung
  • a. Alleingesellschafter der SUP
  • b. Leitungsorgan der SUP
  • c. Einflussmöglichkeiten
  • 3. Stellungnahme
  • II. European Model Companies Act (EMCA)
  • 1. Einheitsmodell
  • 2. Finanzverfassung
  • 3. Organisationsverfassung
  • 4. Haftungsgrundsätze
  • 5. Konzernrecht
  • 6. Stellungnahme
  • III. Europäisches Wirtschaftsgesetzbuch
  • 1. Allgemeines
  • 2. Gesellschaftsrecht
  • 3. Neuanlauf einer europäischen Kapitalgesellschaft für KMU
  • a. Gründung
  • b. Finanzverfassung
  • c. SES als Konzernbaustein
  • 4. Stellungnahme
  • IV. Eigener Ansatz
  • 1. Ausgangssituation
  • 2. Verfahren zur Rechtsvereinheitlichung
  • 3. Materielle Rechtsvereinheitlichung
  • a. Eigener Vorschlag einer Europa-​GmbH
  • aa. Gründung einer Europa-​GmbH
  • bb. Finanzverfassung einer Europa-​GmbH
  • cc. Haftungsverfassung einer Europa-​GmbH
  • dd. Die Europa-​GmbH als Konzernbaustein
  • α. Bestellung und Abberufung der Mitglieder des Geschäfts-​ führungsorgans
  • β. Weisungsrecht
  • γ. Satzungsfreiheit
  • b. Ergebnis
  • Kapitel VII Zusammenfassung
  • A. Problembeschreibung
  • B. Konzernspezifische Haftung
  • I. Deutschland
  • II. England
  • III. Frankreich
  • C. Rechtsvereinheitlichung als Lösungsansatz
  • Literaturverzeichnis
  • Table of Cases

←22 | 23→

Abkürzungsverzeichnis

a.A.

anderer Ansicht

Abs.

Absatz

AC

Law Reports, Appeal Cases, House of Lords and Privy Council

ACLC

Australian Company Law Cases

AcP

Archiv für die civilistische Praxis

ACSR

Australian Corporation & Securities Reports

AEUV

Vertrag über die Arbeitsweise der europäischen Union

a.F.

alte Fassung

AG

Aktiengesellschaft, Amtsgericht, Die Aktiengesellschaft (Zeitschrift)

AktG

Aktiengesetz

al.

alinéa

All ER

All England Law Reports

Anh

Anhang

App Cas

Law Reports Appeal Cases

Art.

Artikel

Artt.

Artikel (Plural)

Aufl.

Auflage

BayObLG

Bayerisches Oberstes Landesgericht

BB

Der Betriebs-Berater

BCC

British company cases

BCLC

Butterworths Company law cases

Bd.

Band

BeckRS

Beck-Rechtsprechung

BegrRegE.

Begründung Regierungsentwurf

Beschl.

Beschluss

BGB

Bürgerliches Gesetzbuch

BGH

Bundesgerichtshof

BGHSt

Amtliche Sammlung der Entscheidungen des Bundesgerichtshofes in Strafsachen

BGHZ

Amtliche Sammlung der Entscheidungen des Bundesgerichtshofes in Zivilsachen

BODACC

Bulletin officiel des annonces civiles et commerciales

BRDA

Bulletin rapide de droit des affaires

BSG

Bundessozialgericht

←23 | 24→ BT-Drucks.

Bundestagsdrucksache

Bull. civ.

Bulletin civil

Bull d'Aix

Bulletin des arrêts de la Cour d'appel d'Aix-en-Provence

Bull. Joly

Bulletin mensuel Joly d`information des sociétés

bzw.

beziehungsweise

CA

Companies Act, Cour d`appel

Cass com

Cour de cassation, chambre commerciale

Cass crim

Cour de cassation, chambre criminelle

CCom

Code de commernce

CFE

Centre de Formalités des Entreprises

Ch

Law Reports, Chancery Division; Chapter

ChD

High Court, Chancery Division

c.i.c.

culpa in contrahendo

CCiv

Code civil

Crim LR

Criminal Law Reports

D.

Décret, Recueil Dalloz

D. affaires

Dalloz Affaires

DB

Der Betrieb

ders.

derselbe

DH

Recueil hebdomadaire de jurisprudence Dalloz

d.h.

das heißt

dies.

dieselbe

Dr. sociétés

Droit des sociétés

DStR

Deutsches Steuerrecht

DZWir

Deutsche Zeitschrift für Wirtschafts- und Insolvenzrecht

ECFR

European Company and Financial Law Review

ECR

Extraordinary Contractuel Relief Reporter

ed.

edition

éd.

édition

EL

Ergänzungslieferung

EMCA

European Model Companies Act

engl.

Englisch

et al

und andere

etc.

et cetera

EU

Europäische Union

EuGH

Gerichtshof der Europäischen Union

EUR

Euro

EURL

entreprise unipersonnelle à responsabilité limitée

EUV

Vertrag über die Europäische Union

←24 | 25→ EuZW

Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht

EWCA Civ

England and Wales Court of Appeal (Civil Division)

EWHC

High Court of England and Wales

EWIV

Europäische Wirtschaftliche Interessengemeinschaft

f.

folgende

FamFG

Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit

ff.

folgenden

FHZivR

Fundheft für Zivilrecht

Fn.

Fußnote

fr.

französisch

FS

Festschrift

FSMA

Financial Services and Markets Act 2000

GBP

Great Britain Pound

GbR

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

gem.

gemäß

GesR

Gesellschaftsrecht

GmbH

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung

GmbHR

GmbH-Rundschau

GPR

Zeitschrift für das Privatrecht der Europäischen Union

FSR

Fleet Street Reports

Hare

Hare Law Reports

Hdb.

Handbuch

HGB

Handelsgesetzbuch

HK

Handkommentar

HL

House of Lords

Hrsg.

Herausgeber

HS

Halbsatz

IA

Insolvency Act

i.S.(d., v.)

im Sinne (des/der, von)

IILR

International Insolvency Law Review

InsO

Insolvenzordnung

IntGesR

internationales Gesellschaftsrecht

IPR

Internationales Privatrecht

IPRax

Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts

i.V.m.

in Verbindung mit

JZ

Juristenzeitung

Kap

Kapitel

←25 | 26→ KapGesR

Kapitalgesellschaftsrecht

KB

Law Reports, King`s Bench

KGaA

Kommanditgesellschaft auf Aktien

KMU

kleinere und mittlere Unternehmen

KOM

Kommissionsdokument

Komm

Kommentar

KSzW

Kölner Schrift zum Wirtschaftsrecht

L.

Loi

LAG Frankfurt a.M.

Hessisches Landesarbeitsgericht Frankfurt am Main

Law Rev

Law Revue

LG

Landgericht

Lit.

Literatur

lit.

littera, Buchstabe

LR Ch App

Law Reports, Chancery Appeals

LPF

Livre des procédures fiscales

LT

Law Times Reports

Ltd.

Limited

MHdB

Münchener Handbuch

M.L.R.

Modern Law Review

MoMiG

Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen

m. Anm.

mit Anmerkungen

MüKo

Münchener Kommentar

m.w.N.

mit weiteren Nachweisen

NJOZ

Neue Juristische Online-Zeitschrift

NJW

Neue Juristische Wochenschrift

NotBZ

Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis

Nr./n°

Nummer

NZA

Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht

NZG

Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

NZI

Neue Zeitschrift für das Recht der Insolvenz und Sanierung

NZLR

New Zealand Law Reports

R.

Réglement (Conseil d`Etat)

RabelsZ

Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht

RegE

Regierungsentwurf

Rev. soc.

Revue des sociétés

←26 | 27→ Rev. proc. coll.

Revue des procédures collectives

RG

Reichsgericht

RGZ

Amtliche Sammlung der Entscheidungen des Reichsgerichts in Zivilsachen

RIW

Recht der internationalen Wirtschaft

RJDA

Revue de jurisprudence de droit des affaires

Rn.

Randnummer

Rs.

Rechtssache

RSC

Registre du commerce et des sociétés

Rspr.

Rechtsprechung

RTD com.

Revue trimestrielle de droit commercial

OLG

Oberlandesgericht

p.

page

para.

paragraph

paras

paragraphs

PfandBG

Pfandbriefgesetz

pp.

pages

QB

Queen`s Bench

S.

Satz

SARL

Société à responsabilité limitée

SAS

Société par action simplifiée

SCE

Societas Cooperativa Europaea

SE

Societas Europaea

sec.

section

SES

Société Européenne Simplifiée

ssec.

sections

SC

Session Cases

sog.

Details

Seiten
328
ISBN (PDF)
9783631856925
ISBN (ePUB)
9783631856932
ISBN (MOBI)
9783631856949
ISBN (Hardcover)
9783631850466
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2021 (Oktober)
Schlagworte
Durchgriffshaftung wrongful trading Ausfallhaftung Europa-GmbH Societas Unius Personae (SUP) Societas Unius Personae Europaea (SUPE) Konzernrecht
Erschienen
Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien, 2021. 328 S.

Biographische Angaben

Christopher Salm (Autor:in)

Christopher Salm studierte Rechtswissenschaften an der Universität des Saarlandes, wo auch seine Promotion erfolgte. Er war als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung tätig.

Zurück

Titel: Die Haftung der Muttergesellschaft im grenzüberschreitenden Konzern: Deutschland, England, Frankreich im Rechtsvergleich