Lade Inhalt...

Die Alexander-Geschichte von Charles Le Brun

Historische und stilistische Untersuchungen der Werkentwicklung

von Alescha-Thomas Birkenholz (Autor:in)
Dissertation 274 Seiten
Reihe: Ars Faciendi, Band 11

Zusammenfassung

Charles Le Brun ist vielen ein Begriff, seine Werke dagegen sind den wenigsten bekannt. Dies überrascht umso mehr als Le Brun im 17. und 18. Jahrhundert zu den bedeutendsten Malern Frankreichs zählte. In dieser Untersuchung sind es daher die in den 1660er Jahren geschaffenen Gemälde der Alexander-Geschichte, die im Zentrum des Interesses stehen. Neben allgemeinen Fragen wird insbesondere die Werkentwicklung der unvollendet gebliebenen Folge untersucht. Die erzielten Ergebnisse ermöglichen nicht nur ein vertieftes Verständnis für die propagandistischen Intentionen Louis’ XIV, sondern vermitteln vor allem ein homogenes Gesamtbild der Entwicklungsgeschichte der Folge. Aus den pathetisch anmutenden Floskeln heroisierender Bilder wird so ein beredtes Zeugnis künstlerischer Ambition.

Details

Seiten
274
ISBN (Paperback)
9783631375655
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt/M., Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2002. 274 S., 25 Abb.

Biographische Angaben

Alescha-Thomas Birkenholz (Autor:in)

Der Autor: A. Thomas Birkenholz, 1967 in München geboren, studierte seit 1991 in München im Hauptfach Kunstgeschichte und in den Nebenfächern Philosophie und Psychologie. Sein Interesse liegt schwerpunktmäßig bei der französischen Kunst des 17. Jahrhunderts.

Zurück

Titel: Die Alexander-Geschichte von Charles Le Brun