Lade Inhalt...

Gendering Images

Geschlechterinszenierung in den Filmen Pedro Almodóvars

von Kerstin Huven (Autor:in)
Dissertation XIII, 153 Seiten

Zusammenfassung

Das Spiel mit geschlechtlichen Identitäten und sexuellen Doppeldeutigkeiten – und dies vor knalligem, bonbonfarbenem Hintergrund – ist eines der zentralen Merkmale der spanischen Pop-Ikone Pedro Almodóvar. Anknüpfend an die Genderdiskussionen der letzten Jahre bildet die Frage, wie der Erfolgsregisseur Weiblichkeit und Männlichkeit sowie die damit verbundenen Beziehungsverhältnisse herstellt und vermittelt, den Ausgangspunkt dieser qualitativ-empirischen Studie. Im Kontext gesellschaftlicher und filmischer Entwicklungen werden folglich nicht nur Reproduktionen patriarchaler Stereotypen beleuchtet, sondern vielmehr Irritationen, Verwischungen und Verschiebungen der zweigeschlechtlich-hierarchischen Ordnung erforscht. In faszinierender Vielschichtigkeit präsentiert Almodóvar das Geschlechterszenario als kontingent und sehr beweglich – und inszeniert damit keinen Gegenentwurf zur kollektiven Geschlechterphantasie, sondern vielmehr notwendige Denkmöglichkeiten auf dieser Basis.

Details

Seiten
XIII, 153
ISBN (Paperback)
9783631391532
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt/M., Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2002. XIII, 153 S., zahlr. Abb. und Tab.

Biographische Angaben

Kerstin Huven (Autor:in)

Die Autorin: Kerstin Huven, geboren 1973. Studium der Kommunikationswissenschaft, Romanischen Philologie/Spanisch sowie Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster. Abschluß 2001 als Magistra Artium.

Zurück

Titel: Gendering Images