Lade Inhalt...

Die chinesischsprachige Hegel-Rezeption von 1902 bis 2000

Eine Bibliographie

von Martin Müller (Autor:in)
Andere 480 Seiten
Reihe: Hegeliana, Band 16

Zusammenfassung

Im China des 20. Jahrhunderts ist Hegel wohl der einflußreichste nichtmarxistische westliche Philosoph. Die vorliegende Bibliographie gibt erstmalig einen Gesamtüberblick über die chinesischsprachige Rezeption Hegelscher Texte und Theorien sowie deren Kontexte. Die Bibliographie führt für den Berichtzeitraum ca. 3000 chinesischsprachige Titel nach Erscheinungsjahr in alphabetischer Ordnung auf (mit chinesischen Zeichen, Umschrift und deutscher Übersetzung). Der speziell numerierte Autorenindex erlaubt einen schnellen Zugriff auf die Einzeleinträge und einen ersten groben Überblick über Rezeptionsmuster. Des weiteren ermöglicht die vorliegende Bibliographie tiefergehende Studien zu Mechanismen interkultureller Rezeption, dem Problem des interkulturellen Verstehens, zum intellektuellen Austauch zwischen Deutschland und China sowie zur modernen chinesischen Geistesgeschichte.

Details

Seiten
480
ISBN (Paperback)
9783631397473
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt/M., Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2002. 480 S., zahlr. Graf.

Biographische Angaben

Martin Müller (Autor:in)

Der Autor: Martin Müller hat Sinologie, Philosophie und Germanistik in Tübingen und Shanghai studiert. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen u.a. Fragen des interkulturellen Verstehens, der klassischen deutschen Philosophie sowie der modernen chinesischen Geistesgeschichte. Gegenwärtig arbeitet er als DAAD-Lektor an der National Taiwan University in Taipei.

Zurück

Titel: Die chinesischsprachige Hegel-Rezeption von 1902 bis 2000