Lade Inhalt...

Die Erfassung von Minderheitsbeteiligungen durch das Europäische Wettbewerbsrecht

Unter besonderer Berücksichtigung des Zusammenschlussbegriffs in der Fusionskontrollverordnung

von Jens Gräfer (Autor:in)
©2004 Dissertation XVI, 220 Seiten

Zusammenfassung

Unternehmerische Strategien gehen vermehrt dahin, sich bei dem Erwerb von Anteilen an einem anderen Unternehmen mit einer Minderheitsbeteiligung zu begnügen. Die Arbeit stellt dar, welche Auswirkungen sich aus Minderheitsbeteiligungen auf den Wettbewerb zwischen Unternehmen ergeben können. Vor diesem Hintergrund wird untersucht, inwieweit die Regelungen des Europäischen Wettbewerbsrechts geeignet sind, die aus Minderheitsbeteiligungen resultierenden Wettbewerbsbeschränkungen zu erfassen. Im Mittelpunkt steht dabei der Zusammenschlussbegriff der Fusionskontrollverordnung, der festlegt, welche Formen des externen Unternehmenswachstums der präventiven Fusionskontrolle unterliegen. Darüber hinaus wird dargestellt, unter welchen Voraussetzungen Art. 81 und Art. 82 EG auf den Erwerb von Minderheitsbeteiligungen angewendet werden können.

Details

Seiten
XVI, 220
Jahr
2004
ISBN (Paperback)
9783631521182
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Europäische Union Fusionskontrolle Wettbewerbsbeschränkung Minderheitsbeteiligungen Fusionskontrollverordnung Minderheitsbeteiligung Art. 81 EG Art. 82 EG
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2004. XVI, 220 S.

Biographische Angaben

Jens Gräfer (Autor:in)

Der Autor: Jens André Gräfer, Jahrgang 1972, studierte von 1992 bis 1997 Rechtswissenschaft an der Universität Freiburg im Breisgau und der Humboldt-Universität Berlin. Im Anschluss an das Erste juristische Staatsexamen erwarb er 1998 am King’s College in London den Master of Laws (LL.M.). Nach dem Zweiten juristischen Staatsexamen promovierte der Autor an der Humboldt-Universität Berlin. Seit 2003 ist er als Rechtsanwalt in einer internationalen Sozietät in Berlin tätig.

Zurück

Titel: Die Erfassung von Minderheitsbeteiligungen durch das Europäische Wettbewerbsrecht