Lade Inhalt...

Historische Betrachtung der sozialmedizinischen Einrichtungen in Wien vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Ende der Ersten Republik

von Louis Obrowsky (Autor:in)
Dissertation 234 Seiten

Zusammenfassung

Am Beginn des 20. Jahrhunderts, geteilt in fast zwei Jahrzehnte Habsburgerreich und zwei Jahrzehnte der jungen Ersten Republik, war im sozialmedizinischen Bereich in Wien ein bedeutender und vielgestaltiger Aufbruch zu beobachten. Bewusstseinsbildung für die Zusammenhänge von Armut, Not, Hunger und dem Entstehen von Krankheiten ermöglichten die Schaffung verschiedenartiger sozialmedizinischer Einrichtungen. Die Aufarbeitung dieser Thematik führte zur Anerkennung der Sozialmedizin als eigenständigem Fachgebiet. Die individuelle Wohltätigkeit in ihren vielfältigen Spielarten und das private Mäzenatentum waren nach dem Ende des Ersten Weltkrieges als Folge von Not, Verarmung und der veränderten sozialpolitischen Situation kaum mehr möglich. An deren Stelle traten städtische und staatliche Fürsorgeeinrichtungen.

Details

Seiten
234
ISBN (Paperback)
9783631541227
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2005. 234 S.

Biographische Angaben

Louis Obrowsky (Autor:in)

Der Autor: Louis Obrowsky, geboren 1927 in Wien; Medizinstudium an der Universität Wien, abgeschlossen mit der Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde 1951; danach Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin und anschließend zum Facharzt für Innere Medizin; Spitalstätigkeit von 1951 bis 1990, parallel dazu seit 1964 Ordination als Internist, weiterhin in Privatpraxis ausgeübt; Studium der Geschichte an der Universität Wien, abgeschlossen mit der Promotion zum Doktor der Philosophie.

Zurück

Titel: Historische Betrachtung der sozialmedizinischen Einrichtungen in Wien vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Ende der Ersten Republik