Lade Inhalt...

Portugiesisch kontrastiv gesehen und Anglizismen weltweit

von Jürgen Schmidt-Radefeldt (Band-Herausgeber:in)
Sammelband 478 Seiten

Zusammenfassung

Die fortschreitende Globalisierung verstärkt auch das Erkenntnisinteresse am Sprach- und Kulturvergleich: Wie beginnt man ein Gespräch mit einem Fremden – etwa einem Portugiesen, wie begrüßt man ihn oder redet ihn an, wann und wie gibt man das Wort an ihn ab, wie bedankt und entschuldigt man sich, wie fragt man, ob man etwas tun soll, wie drückt man Bewertungen und Einstellungen des Gefallens oder Missfallens aus – all das sind Grundlagen der kommunikativen Kompetenz, Grundlagen der semiotischen Beschreibung des Kontrastes zwischen Portugiesisch und Deutsch. Antworten darauf geben die ersten acht Aufsätze in diesem Band. Der Thematik der Grammatikalisierung und grammatischen Strukturen (auch kontrastiv), der stereotypen Denkschablonen und «blendings», der Arbeit zwischen den Sprachen (wie es die endlose Arbeit des Übersetzers darstellt) sind die fünf anschließenden Studien gewidmet. Globalisierung bedeutet aber auch einen verstärkten Einbruch der Anglizismen in Sprachgebrauch und Sprachsystem von romanischen und anderen Sprachen der Welt, bedeutet sogar Bedrohung von Sprachnormen – des Portugiesischen, Deutschen oder Französischen (in Europa wie in der kanadischen Provinz Québec). Sieben Beiträge behandeln diese Thematik. Und wieder stellen sich Fragen: wie geht man in der Alltagskommunikation oder im Internet mit den Anglizismen um, wie reagiert der Sprachbenutzer – liberal und tolerant, abweisend, puristisch – oder die staatliche Legislative?

Details

Seiten
478
ISBN (Paperback)
9783631549339
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2006. 479 S., zahlr. Abb. und Tab.

Biographische Angaben

Jürgen Schmidt-Radefeldt (Band-Herausgeber:in)

Der Herausgeber: Jürgen Schmidt-Radefeldt, geboren 1939, studierte Romanistik, Anglistik und Philosophie in Hamburg, Montpellier und Kiel, promovierte mit einer Arbeit über die Sprachtheorie Valérys (1965) und legte eine Habilitationsschrift zu Frage-Antwort-Sequenzen im Französischen, Portugiesischen und Deutschen vor (1979). Zum Lusitanisten wurde er als DAAD-Lektor an der Universidade Nova de Lisboa (1967-1970). Der Herausgeber lehrte Romanische Sprachwissenschaft an der Universität zu Kiel (1974-1993) und der Universität Rostock (1993-2004).

Zurück

Titel: Portugiesisch kontrastiv gesehen und Anglizismen weltweit