Lade Inhalt...

Die Interessenvertretung der Wiener Pflichtschullehrer

Die Arbeit des Zentralausschusses der Wiener Landeslehrer

von Thomas Bulant (Autor:in)
Dissertation 290 Seiten

Zusammenfassung

Durch die Auseinandersetzung mit den Mitteilungen des Zentralausschusses der Wiener Landeslehrer konnte in acht Zeitepochen gezeigt werden, in wie vielen Bereichen die Personalvertreter gefordert waren, sich Fragen des täglichen Dienstbetriebes zu widmen. Die Vorsitzenden Viktor Saleta, Charlotte Gutjahr, Franz Tloust, Fritz Neugebauer, Josef Pammer, Brigitte Schäffer, Wolfgang Drexler und Andrea Masek setzten sich darüber hinaus in den vergangenen vier Jahrzehnten mit jenen gesellschaftspolitischen Problemen auseinander, die Einfluss auf das Arbeitsfeld der Wiener Pflichtschullehrerschaft hatten. Der Zentralausschuss erfüllte somit seit seiner Einführung 1967 als oberstes Organ der Wiener Pflichtschullehrervertretung nicht nur die Intentionen des Personalvertretungsgesetzes, sondern beeinflusste aufgrund seiner Vernetzung mit den politischen Lehrervereinen und der Gewerkschaft den Arbeitsalltag über den Gesetzesauftrag hinaus.

Details

Seiten
290
ISBN (Paperback)
9783631569849
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2007. 290 S., 6 Abb., zahlr. Tab.

Biographische Angaben

Thomas Bulant (Autor:in)

Der Autor: Thomas Bulant, 1965 in Wien geboren, studierte an der Universität Wien Politikwissenschaft, Publizistik, Pädagogik und Geschichte. Das Lehramt für Hauptschulen hat er in Mathematik und Geschichte erworben. Als Personalvertreter im Bereich der Pflichtschulen ist er seit 1999 in Wien-Favoriten tätig. Zahlreiche Veröffentlichungen.

Zurück

Titel: Die Interessenvertretung der Wiener Pflichtschullehrer