Lade Inhalt...

Textsemantik des Antezedenten und semantische Funktion des Relativsatzes

von Manuel Kraus (Autor:in)
Dissertation 212 Seiten

Zusammenfassung

Der Autor weist in seiner Analyse nach, dass die Textsemantik des Antezedenten die semantische Funktion des Relativsatzes bestimmt und sich erst daraus ableiten lässt, ob ein Relativsatz «identifizierend» oder «prädizierend» ist. Das Buch thematisiert darüber hinaus die Zusammenhänge zwischen der Morphosyntax des Relativsatzes und der semantischen Funktion des Relativsatzes. Hierbei analysiert der Autor die Kasus des Antezedenten und des Relativpronomens sowie die Kontakt- oder Distanzposition des Relativsatzes. Er stellt heraus, welche spezifischen Charakteristika für die Zwischenelemente vor dem Relativsatz bei Distanzposition sowie für die Restelemente nach dem Relativsatz bei Kontaktposition in Frage kommen.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Copyright
  • Autorenangaben
  • Über das Buch
  • Zitierfähigkeit des eBooks
  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorbemerkung und Danksagung
  • Abbildungsverzeichnis
  • Tabellenverzeichnis
  • 0. Einleitung
  • 1. Semantische Funktion des Relativsatzes
  • 1.1. Identifizierender und prädizierender Relativsatz
  • 1.2. Restriktiver und Nicht-restriktiver Relativsatz
  • 1.2.1. Prädikative Bezugsnominale als Erkennungskriterium
  • 1.2.2. Illokutionäre Indikatoren als Erkennungskriterium
  • 1.2.3. Anaphorische Modifikation und Hauptsatztest als Erkennungskriterium
  • 1.3. Textsemantik des Antezedenten
  • 1.3.1. Uneingeführter und eingeführter Antezedent
  • 1.3.2. Faustregeln zur Erkennung der semantischen Funktion des Relativsatzes
  • 1.3.3. Semantik des Antezedentennomens
  • 1.3.3.1. ‚Prädizierender‘ Relativsatz bei uneingeführtem Antezedenten
  • 1.3.3.2. ‚Identifizierender‘ Relativsatz bei eingeführtem Antezedenten
  • 1.3.4. Formale Indefinitheit und Definitheit
  • 1.3.4.1. Uneingeführter Antezedent mit formaler ‚Definitheit‘
  • 1.3.4.2. Eingeführter Antezedent mit formaler ‚Indefinitheit‘
  • 1.3.4.3. Die Funktionen des Artikels
  • 1.4. Zusammenfassung
  • 2. Syntaktische Aspekte des Relativsatzes
  • 2.1. Kasus des Antezedenten sowie des Relativpronomens
  • 2.1.1. Analyse der Antezedentenkasus und der Relativpronomenkasus
  • 2.2. Position des Relativsatzes
  • 2.2.1. Kontakt- und Distanzposition des Relativsatzes
  • 2.2.2. Zwischenelemente bei Distanzposition des Relativsatzes
  • 2.2.3. Restelemente des Matrixsatzes bei Kontaktposition des Relativsatzes
  • 2.2.4. Textsemantik des Antezedenten als Faktor zur Relativsatzposition
  • 2.2.5. Relevanz der Relativsatzposition auf dessen semantische Funktion
  • 2.3. Zusammenfassung
  • Quellenverweise aus der Belegsammlung
  • Literaturverzeichnis

Manuel Kraus

Textsemantik des Antezedenten
und semantische Funktion
des Relativsatzes

Autorenangaben

Manuel Kraus studierte Japanologie und Allgemeine Sprachwissenschaft an der Universität Tübingen und Germanistik an der Rikkyo Universität Tokio, Japan. Er ist Assistenzprofessor für den Fachbereich Germanistik an der Teikyo Universität Tokio. Seine Forschungsschwerpunkte sind Semantik und Morphosyntax von Relativsätzen, Polysemie des Artikels, Sprachverarbeitung und Sprachtypologie.

Über das Buch

Der Autor weist in seiner Analyse nach, dass die Textsemantik des Antezedenten die semantische Funktion des Relativsatzes bestimmt und sich erst daraus ableiten lässt, ob ein Relativsatz „identifizierend“ oder „prädizierend“ ist. Das Buch thematisiert darüber hinaus die Zusammenhänge zwischen der Morphosyntax des Relativsatzes und der semantischen Funktion des Relativsatzes. Hierbei analysiert der Autor die Kasus des Antezedenten und des Relativpronomens sowie die Kontakt- oder Distanzposition des Relativsatzes. Er stellt heraus, welche spezifischen Charakteristika für die Zwischenelemente vor dem Relativsatz bei Distanzposition sowie für die Restelemente nach dem Relativsatz bei Kontaktposition in Frage kommen.

Zitierfähigkeit des eBooks

Diese Ausgabe des eBooks ist zitierfähig. Dazu wurden der Beginn und das Ende einer Seite gekennzeichnet. Sollte eine neue Seite genau in einem Wort beginnen, erfolgt diese Kennzeichnung auch exakt an dieser Stelle, so dass ein Wort durch diese Darstellung getrennt sein kann.

Inhaltsverzeichnis

Vorbemerkung und Danksagung

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

0. Einleitung

1. Semantische Funktion des Relativsatzes

1.1. Identifizierender und prädizierender Relativsatz

1.2. Restriktiver und Nicht-restriktiver Relativsatz

1.2.1. Prädikative Bezugsnominale als Erkennungskriterium

1.2.2. Illokutionäre Indikatoren als Erkennungskriterium

1.2.3. Anaphorische Modifikation und Hauptsatztest als Erkennungskriterium

1.3. Textsemantik des Antezedenten

1.3.1. Uneingeführter und eingeführter Antezedent

1.3.2. Faustregeln zur Erkennung der semantischen Funktion des Relativsatzes

1.3.3. Semantik des Antezedentennomens

1.3.3.1. ‚Prädizierender‘ Relativsatz bei uneingeführtem Antezedenten

1.3.3.2. ‚Identifizierender‘ Relativsatz bei eingeführtem Antezedenten

1.3.4. Formale Indefinitheit und Definitheit

1.3.4.1. Uneingeführter Antezedent mit formaler ‚Definitheit‘

1.3.4.2. Eingeführter Antezedent mit formaler ‚Indefinitheit‘

1.3.4.3. Die Funktionen des Artikels

1.4. Zusammenfassung←5 | 6→

2. Syntaktische Aspekte des Relativsatzes

2.1. Kasus des Antezedenten sowie des Relativpronomens

2.1.1. Analyse der Antezedentenkasus und der Relativpronomenkasus

2.2. Position des Relativsatzes

2.2.1. Kontakt- und Distanzposition des Relativsatzes

2.2.2. Zwischenelemente bei Distanzposition des Relativsatzes

2.2.3. Restelemente des Matrixsatzes bei Kontaktposition des Relativsatzes

2.2.4. Textsemantik des Antezedenten als Faktor zur Relativsatzposition

2.2.5. Relevanz der Relativsatzposition auf dessen semantische Funktion

2.3. Zusammenfassung

Quellenverweise aus der Belegsammlung

Literaturverzeichnis←6 | 7→

Vorbemerkung und Danksagung

Das vorliegende Buch ist eine zum großen Teil überarbeitete Fassung meiner Dissertation, die ich im November 2014 an der Philologischen Fakultät der Rikkyo Universität Tokio, Japan im Fachbereich der Germanistik eingereicht habe.

An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit ergreifen und mich bei zahlreichen Personen bedanken, ohne die diese Arbeit in einem Zeitraum von mehreren Jahren nie zustande gekommen wäre. Allen voran gilt mein besonderer und persönlicher Dank meinem Doktorvater und langjährigen Betreuer Prof. Dr. Manshu Ide von der Rikkyo Universität. Seit Beginn meines Studiums in Japan hat er mich tatkräftigt unterstützt und mir bei der Ausarbeitung meiner Forschungsergebnisse stets hilfreich und kritisch zur Seite gestanden. Ihm möchte ich auch ganz herzlich für das sehr positive Gutachten danken. Des Weiteren möchte ich meinen Dank auch der Promotionskommission für ihre Unterstützung aussprechen: Prof. Dr. Ryozo Maeda von der Rikkyo Universität und Prof. Dr. Hirofumi Mikame von der Hitotsubashi Universität Tokio, Japan. Beide haben mir in vielen Situationen Hinweise und Ratschläge gegeben, die in jeder Hinsicht zu dieser Arbeit beigetragen haben. Für ihre stets große Diskussionsbereitschaft gilt mein Dank auch dem Kollegium des Fachbereichs der Germanistik an der Rikkyo Universität. Großer Dank gilt natürlich Prof. Dr. emer. Teruaki Takahashi, der mir während meines langjährigen Aufenthalts in Japan mehr als nur ein akademischer Betreuer gewesen ist und mir in vielen Lebenssituationen stets eine wertvolle Stütze war. Für die finanzielle Unterstützung seitens der Rikkyo Universität möchte ich ebenso meinen Dank aussprechen. Ohne diese Hilfe hätte die vorliegende Arbeit niemals im geplanten Zeitraum fertiggestellt werden können. Über die Rikkyo Universität und die Unterstützung der Mitarbeiter des Dezernats für Internationale Angelegenheiten war es mir auch möglich, als Stipendiat des japanischen Kultusministeriums meine Arbeit zu vollenden. Für die Betreuung bei der Publikation der Arbeit bedanke ich mich ganz herzlich bei den dafür zuständigen Mitarbeitern vom Peter Lang Verlag, den Herausgebern von „Sprache – System und Tätigkeit“ sowie Herrn Prof. Dr. Stickel vom IDS Mannheim.←7 | 8→ ←8 | 9→

Biographische Angaben

Manuel Kraus (Autor:in)

Manuel Kraus studierte Japanologie und Allgemeine Sprachwissenschaft an der Universität Tübingen und Germanistik an der Rikkyo Universität Tokio, Japan. Er ist Assistenzprofessor für den Fachbereich Germanistik an der Teikyo Universität Tokio. Seine Forschungsschwerpunkte sind Semantik und Morphosyntax von Relativsätzen, Polysemie des Artikels, Sprachverarbeitung und Sprachtypologie.

Zurück

Titel: Textsemantik des Antezedenten und semantische Funktion des Relativsatzes