Lade Inhalt...

Satzungsrecht und Mehrheitsprinzip in der Wohnungseigentümergemeinschaft

Die Dogmatik von Öffnungsklauseln im Bereich der wohnungseigentumsrechtlichen Verbandsverfassung

von Christoph Carstens (Autor:in)
Dissertation XIV, 239 Seiten

In Kürze verfügbar

Zusammenfassung

Das Wohnungseigentumsrecht steht in besonderem Maße in einem Spannungsverhältnis zwischen Rechtssicherheit und Flexibilität. Dem tragen die grundsätzliche Anordnung des Einstimmigkeitsprinzips und die nur ausnahmsweise Zulassung von Mehrheitsentscheidungen der Wohnungseigentümer Rechnung. Die Wohnungseigentümer können den Anwendungsbereich des Mehrheitsprinzips aber durch die Einführung von Öffnungsklauseln ausdehnen und es auf die Grundordnung der Gemeinschaft erstrecken. Der Verfasser bereitet den Themenkomplex Öffnungsklauseln unter Berücksichtigung der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes systematisch auf und präsentiert Lösungsvorschläge für die zahlreichen offenen Fragen. Dabei geht der Verfasser insbesondere auch auf die parallelen Fragestellungen im Personengesellschaftsrecht ein.

Details

Seiten
XIV, 239
ISBN (Paperback)
9783631604007
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2010. XIV, 239 S.

Biographische Angaben

Christoph Carstens (Autor:in)

Der Autor: Christoph Carstens wurde 1979 in Hamburg geboren. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg mit Schwerpunkt Gesellschafts- und Unternehmensrecht und legte 2004 die Erste juristische Staatsprüfung in Hamburg ab. Sein Referendariat absolvierte der Autor beim Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg, wo er Anfang 2008 auch die Zweite juristische Staatsprüfung ablegte. Seit 2008 ist der Autor als Rechtsanwalt in einer internationalen Sozietät in Düsseldorf tätig.

Zurück

Titel: Satzungsrecht und Mehrheitsprinzip in der Wohnungseigentümergemeinschaft