Lade Inhalt...

Die kaiserliche Botschaft in Venedig zur Zeit Maria Theresias (1740-1780)

von Juliane Märker (Autor)
Dissertation 338 Seiten

Zusammenfassung

Bis heute ist erstaunlich wenig über die alltäglichen Arbeitsabläufe und Tätigkeiten frühneuzeitlicher Botschaften bekannt. In der vorliegenden Publikation beschäftigt sich die Autorin daher mit der Frage, welche Handlungsspielräume Botschafter und Residenten besaßen, um ihre Amtsausübung individuell auszugestalten, welche Strategien sie befolgten und welche Auswirkungen diese auf die Arbeit der Botschaft hatten. Als Untersuchungsgegenstand dient die kaiserliche Botschaft in Venedig während der Regierung Maria Theresias, eine der ältesten habsburgischen Botschaften. Durch eine Kombination aus institutionsgeschichtlichem Ansatz und akteurszentriertem Zugriff wurde die Tätigkeit der Botschaft analysiert. Somit konnte ein umfassendes Bild sowohl von den Rahmenbedingungen als auch den individuellen Tätigkeiten der Botschafter rekonstruiert und ausgewertet werden.

Details

Seiten
338
ISBN (Buch)
9783631843130
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Gesandtschaftswesen Diplomatiegeschichte Handlungsspielräume Akteurszentrierte Perspektive Diplomatie Institutionsgeschichte
Erschienen
Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien, 2021. 338 S.

Biographische Angaben

Juliane Märker (Autor)

Juliane Märker studierte Geschichte und Buchwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Sie war als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar in Mainz tätig, wo auch ihre Promotion erfolgte.

Zurück

Titel: Die kaiserliche Botschaft in Venedig zur Zeit Maria Theresias (1740-1780)