Lade Inhalt...

Gentrifiktionen

Zur Gentrifizierung in deutschsprachigen Berlin-Romanen nach 2000

von Hanna Henryson (Autor:in)
Dissertation 290 Seiten
Open Access

In Kürze verfügbar

Zusammenfassung

Gentrifizierung ist ein global verbreiteter und kontrovers diskutierter urbaner Prozess, der auch seinen Niederschlag in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur gefunden hat.
Diese Studie untersucht die literarische Verarbeitung der Gentrifizierung in Berlin nach 2000 anhand von ausgewählten Romanen von Aljoscha Brell, Ulrich Peltzer, Jan Peter Bremer und Annett Gröschner. Mithilfe eines interdisziplinären theoretischen Rahmens, der narratologische Aspekte mit soziologischen kombiniert, arbeitet die Untersuchung heraus, wie der Wettbewerb um den urbanen Raum aus der Figurenperspektive imaginiert und verhandelt wird. Die Analyse zeigt, wie Machtverhältnisse zwischen sozialen Gruppen sich in den zum Teil standardisierten Figurenkonstellationen der untersuchten ‹Gentrifiktionen› manifestieren.

Details

Seiten
290
Open Access
CC-BY
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Literarische Figuren Figurenkonstellation Pierre Bourdieu Kapital Verdrängung Prekarität Aljoscha Brell Ulrich Peltzer Jan Peter Bremer Annett Gröschner
Erschienen
Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien, 2021. 290 S., 4 s/w Abb., 2 Tab.

Biographische Angaben

Hanna Henryson (Autor:in)

Hanna Henryson studierte Germanistik und Romanistik in Uppsala, Freiburg im Breisgau und Berlin. Sie promovierte am Institut für moderne Sprachen der Universität Uppsala. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im transdisziplinären Bereich der Literary Urban Studies, in der Narratologie sowie in der Sprach- und Literaturdidaktik.

Zurück

Titel: Gentrifiktionen