Show Less

Gemeinsamkeit schaffen in der Interaktion

Diskursmarker und Lautelemente in zürichdeutschen Erzählsequenzen

Series:

Fabienne Tissot

Welche Funktionen haben «kleine Wörter» wie Diskursmarker und Lautelemente in der Interaktion? Wo und zu welchem Zweck verwenden sie junge Frauen in Gesprächen untereinander? Die empirische Studie untersucht an einem Korpus von Alltagsgesprächen Deutschschweizer Gymnasiastinnen diese genuin mündlichen Phänomene. Als minim referentielle Objekte befinden sie sich an gesprächsorganisatorisch unklaren Stellen und bewegen sich in Bezug auf ihren Status zwischen Laut, Floskel und grammatikalisiertem Element. Die detaillierte mikroanalytische Untersuchung zeigt, wie damit in Kombination mit interaktionalen und diskursiven Verfahren verstärkt und gezielt Gemeinsamkeit in der Interaktion geschaffen werden kann.
Theoretisch in der Soziolinguistik, methodisch in der Konversationsanalyse und der Interaktionalen Linguistik angesiedelt, findet die Arbeit Anschluss an interaktionale Forschungsrichtungen sowie an die internationale Jugendsprachforschung und zeigt neue Wege für dialektologische Fragestellungen auf.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

1. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 1.1 Rahmen und Relevanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 1.2 Untersuchungsgegenstand und Fragestellungen . . . . . . . . . . . . . . 17 1.3 Methodisches Vorgehen und Aufbau der Arbeit . . . . . . . . . . . . . 20 1.4 Gemeinsamkeit in der Interaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Teil I: Material und methodische Zugänge 2. Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 2.1 Die Sprachsituation in der Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 2.1.1 Mehrsprachigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 2.1.2 Nutzen für eine Beschreibung der Variabilität des Deutschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 2.2 Das Projekt Jugendsprache in der Deutschschweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 3. Korpus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 3.1 Datenerhebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 3.2 Sprecherinnen und Gespräche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 3.3 Transkription . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 3.3.1 Grundsatzbemerkungen zur Transkription . . . . . . . . . . . . 46 3.3.2 Die segmentale Ebene: Dialekttranskription . . . . . . . . . . . 46 3.3.2.1 Vokale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 3.3.2.2 Konsonanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 3.3.2.3 Wortgrenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 3.3.3 Die suprasegmentale Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 3.3.4 Die sequentielle Struktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 3.3.5 Zur Übersetzung der Transkriptionen . . . . . . . . . . . . . . . . 53 4. Methodisches Instrumentarium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 4.1 Soziolinguistik und Ethnographie der Kommunikation . . . . . . . 55 4.2 Konversationsanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 4.3 Interaktionale Linguistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 85. Analyseschritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 5.1 Grundsätzliches Vorgehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 5.2 Materialsuche und Sampling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 5.3 Triangulation der Interpretation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 5.4 Gütekriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 Teil II: Modellierung 6. Variabilität in der Soziolinguistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 6.1 Mehrsprachigkeit und sprachliche Variabilität im gesellschaftlichen Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 6.2 Variation, Varietät und Stil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 6.3 Stil aus interaktionaler Perspektive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 6.3.1 Kommunikativer sozialer Stil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 6.3.2 Interaktionale Stilanalyse: Stil als Kontextualisierungshinweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 7. Multiperspektivische Präzisierung der Phänomene . . . . . . . . . . . . . . . 85 7.1 Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 7.1.1 Der Diskursmarker weisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 7.1.1.1 Zum Forschungsstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 7.1.1.2 Schiffrin 1987: Der Diskursmarker you know . . . . . 86 7.1.1.3 Erman 2001: Die Verwendung von you know bei Jugendlichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 7.1.1.4 Imo 2007: Das Vergewisserungssignal weisst Du . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.