Show Less

Geschichte(n) fiktional und faktual

Literarische und diskursive Erinnerungen im 20. und 21. Jahrhundert

Series:

Edited By Barbara Beßlich and Ekkehard Felder

Die Beiträge des Bandes gehen auf eine Tagung in Budapest zurück, die im September 2014 stattgefunden hat. Gemeinsames, erkenntnisleitendes Thema ist die Frage nach «Sprachlichen Konstruktionen von Geschichte zwischen Faktualität und Fiktionalität» mit besonderem Blick auf Umbruchs- und Krisenzeiten. Die literaturwissenschaftlichen Beiträge analysieren und interpretieren Texte vom frühen 20. Jahrhundert bis zum 21. Jahrhundert, in denen künstlerische, politische, ideologische und gesellschaftliche Krisenzeiten thematisiert werden.
In den linguistischen Beiträgen geht es um gemeinsame Geschichte und ihre Konstruktion im Spiegel von Diskursen. Korpuslinguistische und diskursanalytische Ansätze stehen im Vordergrund. Von besonderer Bedeutung ist in zahlreichen Beiträgen das sogenannte Budapester Korpus. Dabei handelt es sich um ein deutsch-ungarisches thematisches Textkorpus, das im Rahmen einer vom DAAD-geförderten Partnerschaft zwischen Budapest und Heidelberg entstand. Es zeigt die verschiedenen Perspektiven, die in beiden Länder zueinander und zu ihrer gemeinsamen Geschichte sprachlich konstruiert werden. An diesem Korpus werden diskursanalytische und grammatische Fragestellungen im Sprachvergleich untersucht.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Wiener Moderne avant la lettre? Friedrich Lienhards Tagebuchnovelle Die weiße Frau (1889) (Loreen Sommer)

Extract

loreen SoMMer Wiener Moderne avant la lettre? Friedrich Lienhards Tagebuchnovelle Die weiße Frau (1889) Abstract: Der Beitrag beleuchtet die modernen Anfänge des vermeintlich antimo- dernen Heimatkünstlers Friedrich Lienhard. Seine Tagebuchnovelle Die weiße Frau zeichnet die Identitätskrise ihres Protagonisten in literarisch avancierter Art und Weise nach. Zwei Jahre, bevor Hermann Bahr die „Überwindung des Naturalismus“ proklamiert, und zehn Jahre, bevor Arthur Schnitzler Bahrs Forderung nach einer Darstellung der „états d’âme“ dichterisch konsequent in die Tat umsetzt, erprobt Li- enhard in seiner Ich-Erzählung bereits 1889 narrative Verfahren des Jungen Wien. Die Interpretation arbeitet die thematischen, semantischen und erzähltechnischen Ähnlichkeiten der Weißen Frau zu Erzähltexten der Wiener Moderne heraus. Dar- über hinaus wird die weltanschauliche Dimension der Novelle analysiert, die den Hintergrund für Lienhards kulturkritisches Ressentiment gegenüber dem Naturalis- mus abgibt. Keywords: Friedrich Lienhard, Hermann Bahr, Wiener Moderne, Antimoderne, subjek- tiviertes Erzählen, innerer Monolog, Heimatkunst, Naturalismus, Kulturkritik Einleitung Friedrich Lienhard gehört zu jenen Autoren der Jahrhundertwende, deren zeitgenössische Popularität den Kanonisierungstendenzen der modernen Lite- raturgeschichtsschreibung zum Opfer fiel. Ist sein Name heute selbst Fachwis- senschaftlern kaum noch vertraut, feierte Lienhard zu Lebzeiten beachtliche literarische Erfolge. Sein Roman Oberlin (1910) erlebte innerhalb weniger Jahre über 150 Auflagen und verkaufte sich damit besser als die Buddenbrooks (1901) eines Thomas Mann.1 Auch Der Spielmann (1913) und Lienhards 1 Vom Oberlin wurden in den ersten 20 Jahren nach seinem Erscheinen 1910 157.000 Exemplare abgesetzt. Die später mit dem Nobelpreis ausgezeichneten...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.