Show Less

Schnitzler’s Hidden Manuscripts

Series:

Lorenzo Bellettini and Peter Hutchinson

This volume, which takes its title from an international conference held at the University of Cambridge in November 2006, aims to shed new light on Schnitzler’s œuvre and his period by focusing on his as yet largely unpublished literary remains, his ‘hidden manuscripts’. Among the key topics covered in this collection are: the reconstruction of the adventurous rescue of the manuscripts from Vienna in 1938 and a description of their current locations; an overview of the author’s life, in its historical context, on the basis of such private documents as his diaries and letters; the plethora of existing variants, both published and unpublished, and their usefulness for our understanding of Schnitzler’s work, from the Anatol cycle to the ‘scandalous’ Reigen – in the light of the discovery of its original manuscript – and Schnitzler’s planned (but never completed) work on the historical figure of Emperor Joseph II; Schnitzler’s difficult relationship with one of the most influential journalists of his time, Karl Kraus, and his literary friendship with a close but hitherto neglected contemporary, Gustav Schwarzkopf; the network of intertextual references ‘hidden’ in the revolutionary monologue novella Lieutenant Gustl against the background of Hermann Bahr’s modernist theory of literature; and finally, Schnitzler’s ‘hidden legacy’ in our own epoch. This book contains contributions in both English and German.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

GABRIELLA ROVAGNATI Wie ich zur Edition des Ur-Reigen kam 81

Extract

GABRIELLA ROVAGNATI Wie ich zur Edition des Ur-Reigen kam „Natur- und Kunstwerke lernt man nicht kennen wenn sie fertig sind; man muss sie im Entstehen aufhaschen, um sie einigermaßen zu begreifen.“ — Goethe an Zelter, August 1803 Zum ersten Mal hatte ich Gelegenheit, einen Blick in das Manuskript des Ur-Reigen zu werfen, als ich gebeten wurde, an dem Katalog zur Ausstellung Spiegel der Welt1 mitzuwirken, welche die Schätze der Sammlung Martin Bodmer erstmals einer breiten Öf fentlichkeit in größerer Auswahl hatte präsentieren sollen. Die Ausstellung mit sehr bedeutenden Exponaten wurde 2000 in Zürich eröf fnet und später auch im Deutschen Literaturarchiv in Marbach a.N. und in der Pierpont Morgan Library (New York) gezeigt. Herr Professor Martin Bircher, der damalige Direktor der Bibliotheca Bodmeriana in Cologny bei Genf, ließ mich in Ruhe in den Konvoluten der Autoren umblättern, deren Manuskripte ich für den Katalog beschreiben sollte. Ich erinnere mich noch genau an die Emotionen, die ich vor den großen, unterschiedlich – bald waagerecht, bald über Kreuz – durchgestrichenen Bögen mit der Handschrift Johann Nepomuk Nestroys empfand, dessen Posse Höllenangst – die ich später ins Italienische übersetzt habe – sich im Besitz der Bodmeriana befindet. Als ich mir anschließend neben vielem anderen den Riesenstoß Papier des Reigen vornahm, hatte ich den Eindruck, vor der 1 Spiegel der Welt. Handschriften und Bücher aus drei Jahrtausenden. Eine Ausstellung der Fondation Martin Bodmer Cologny in Verbindung mit dem Schiller-National- museum Marbach und der Stiftung Museum...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.