Show Less
Restricted access

Geschichtsdidaktik in der Diskussion

Grundlagen und Perspektiven

Series:

Edited By Wolfgang Hasberg and Holger Thünemann

Der Sammelband diskutiert Ausrichtung, zentrale Kategorien sowie Kontroversen der Geschichtsdidaktik. Auch wenn die Begriffe Geschichtsbewusstsein, Geschichtskultur und historisches Erzählen fest im Diskurs verankert sind, stehen sie wieder unter kritischer Inspektion. Mit den Kontroversen über Kompetenzmodelle historischen Denkens und Modellierungen historischen Wissens sowie den Debatten über „guten" Geschichtsunterricht oder das Verhältnis von Sprache und historischem Lernen sind weitere wichtige Diskussionsfelder hinzugekommen. Mit Blick auf diese Kategorien und Kontroversen ziehen die Beiträge des Buchs Bilanz, eröffnen neue Perspektiven und schlagen Brücken zu anderen Teildisziplinen der Geschichtswissenschaft.

Show Summary Details
Restricted access

„Sprachsensibler Geschichtsunterricht“. Systematisierende Überlegungen zu einer überfälligen Debatte

Extract



1.   Sprache und Fach? Ein ungeklärtes Verhältnis

Durchgängige und fächerübergreifende Sprachbildung, sprachsensibler Fachunterricht oder integriertes Fach- und Sprachlernen – diese Schlagwörter kursieren derzeit im linguistischen und bildungswissenschaftlichen Diskurs. Die Hinwendung zum Verhältnis von Sprache und Fach steht offenbar auf der Agenda, oder wie es die Herausgeber des interdisziplinär angelegten Sammelbandes „Sprache im Fach“ formulieren: „‚Sprachlichkeit und fachliches Lernen‘ greift ein brennendes bildungs- und forschungspolitisches Thema der Fachdidaktiken auf, das bislang weitgehend vernachlässigt wurde: die Identifizierung und Förderung von sprachlichen Kompetenzen, die für erfolgreiches Lernen in jedem Fach notwendig sind.“1

Dass die integrale Betrachtung von fachlichem und sprachlichem Lehren und Lernen für geschichtsdidaktisches Denken zentral ist, dürfte kaum zu bestreiten sein. Doch zunächst fällt es schwer, die fachspezifischen Implikationen von Sprachförderung zu qualifizieren: Reagiert Sprachförderung vorrangig auf die Mehrsprachigkeit Lernender?2 Ist Sprachförderung integraler Bestandteil fachlichen Kompetenzerwerbs oder nivelliert die Konzentration auf bildungssprachliche Kompetenzen die domänenspezifische Profilierung des Kompetenzerwerbs?

Dass die sprachlichen Implikationen fachlichen Lernens dringend auf die Agenda fachdidaktischer Debatten und Forschung gehören, zeigen indes aktuelle bildungspolitische Entwicklungen. So findet sich die Forderung nach ← 265 | 266 → Diagnose und Förderung sprachlicher Kompetenzen im Fachunterricht in vielen curricularen Leitlinien. Die fachspezifischen Ausführungen erweisen sich jedoch als höchst heterogen und vage.3 Einige Lehrpläne verankern je nach zu Grunde gelegtem Kompetenzmodell Begriffs- und Strukturierungskompetenz4 oder narrative Kompetenz5 als fachliches Lernziel. Andere folgen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.