Show Less
Restricted access

Geschichtsdidaktik in der Diskussion

Grundlagen und Perspektiven

Series:

Wolfgang Hasberg and Holger Thünemann

Der Sammelband diskutiert Ausrichtung, zentrale Kategorien sowie Kontroversen der Geschichtsdidaktik. Auch wenn die Begriffe Geschichtsbewusstsein, Geschichtskultur und historisches Erzählen fest im Diskurs verankert sind, stehen sie wieder unter kritischer Inspektion. Mit den Kontroversen über Kompetenzmodelle historischen Denkens und Modellierungen historischen Wissens sowie den Debatten über „guten" Geschichtsunterricht oder das Verhältnis von Sprache und historischem Lernen sind weitere wichtige Diskussionsfelder hinzugekommen. Mit Blick auf diese Kategorien und Kontroversen ziehen die Beiträge des Buchs Bilanz, eröffnen neue Perspektiven und schlagen Brücken zu anderen Teildisziplinen der Geschichtswissenschaft.

Show Summary Details
Restricted access

Kulturgeschichte und Geschichtsdidaktik

Extract



Angesichts der Wechselwirkung zwischen neuen kulturwissenschaftlichen Ansätzen und verschiedenen geschichtsdidaktischen Positionen ist es überraschend, dass die Literatur zu dieser Interdependenz äußerst überschaubar ausfällt. Sind im letzten Jahrzehnt, in dem große Teile der Geschichtsdidaktik von der – bisweilen recht unbeholfen ebenfalls im kulturwissenschaftlichen Aufwind verankerten – Kompetenzdebatte offensichtlich erschöpfend beansprucht waren, lediglich vereinzelte, kulturwissenschaftlich inspirierte Erörterungen wichtiger Grundsatzfragen wie Narrativität1 oder fundamentaler Prinzipien wie Multiperspektivität2 durch namhafte Vertreter der Geschichtsdidaktik publiziert worden, so erschienen zu Beginn der laufenden Dekade einige Publikationen, die (z.T. allerdings recht oberflächlich) den Anspruch verfolgten, kulturwissenschaftliche Prägungen von Teilen der Geschichtsdidaktik (allerdings ohne deren Rückwirkungen in die Neue Kulturgeschichte) systematisch zu erfassen. Dabei wurde – zumindest ausweislich der Titel verschiedener Sammelbände – versucht, den interdisziplinären Diskussionszusammenhang der Kulturwissenschaften für ein „Gespräch der ‚Fachdidaktiken‘“3 fruchtbar zu machen, kulturgeschichtliche Wirkungen in bildungsgeschichtlichen, für das 18. und 19. Jahrhundert etwas kühn, aber retrospektiv möglich als geschichtsdidaktisch ausgewiesenen ← 381 | 382 → Zusammenhängen der letzten 250 Jahre aufzuspüren4 sowie die Applikation (historisch-)kulturwissenschaftlicher Theorien und Methoden bei gleichzeitiger Berücksichtigung neuer Gegenstandfelder in der Geschichtsdidaktik aufzuzeigen.5

An Untersuchungsmaterial und Beobachtungsgegenständen fehlte es dabei nicht, konnte doch bereits in den 1990er Jahren ein mit gewaltiger Ausweitung des Gegenstandsfeldes und des Zuständigkeitsanspruchs der Geschichtsdidaktik verbundenes Forschungskonzept unter dem Begriff der Geschichtskultur6 auf der Grundlage der bereits in den zwei Jahrzehnten zuvor durchgesetzten geschichtsdidaktischen Zentralkategorie des Geschichtsbewusstseins etabliert werden,7 dessen Geltung eingestandener...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.