Show Less
Restricted access

Gender im Fokus historischer Perspektiven

«Besonders tüchtig erscheint die holde Weiblichkeit.»

Edited By Gabriele Förster

Aus historischer Perspektive wird in diesem Sammelband ein Blick auf Geschlecht bzw. Gender geworfen, wobei unterschiedliche Wissenschaftsdisziplinen zu Wort kommen – die Theologie, die Geschichtswissenschaft, die Germanistik sowie die Erziehungswissenschaft. Die Zeitspanne reicht hierbei vom Mittelalter bis in die Neueste Geschichte. Alle Beiträge sind vor dem Hintergrund der im Herbst 2014 und 2015 stattgefundenen Forschungskolloquien «Gender im Fokus» des Interdisziplinären Zentrums für Geschlechterforschung (IZfG) der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald entstanden.

Show Summary Details
Restricted access

Krankheits- und Körperverständnis in den Briefen einer Frau im 18. Jahrhundert – Versuch einer Re-konstruktion

Extract



Abstract The article is based on the analysis of a woman’s letters in regard of concepts of disease and the human body. To gain a deeper insight, these concepts are discussed in the frame of medical and physical research progress at that time as well as mediology of the 18th century.

Die im 18. Jahrhundert lebenden drei Töchter des Grafen und der Gräfin von Zinzendorf tauschten sich in Briefen über ihren Alltag aus, die ich als Kirchenhistorikerin bearbeite und untersuche. Briefe, die immer wieder darauf zurückkommen, wie es um das körperliche Befinden der nächsten Mitmenschen bestellt war. Briefe, bei deren Lektüre das Problem der Einordnung der beschriebenen Körper- und Krankheitszustände in unser heutiges Verständnis deutlich zutage tritt. In diesem Aufsatz will ich den Rahmen abstecken, in dem diese Körper- und Krankheitsbeschreibungen zu verorten sind. Dafür sind grenzüberschreitende Exkurse in andere eigenständige Forschungsdisziplinen (Medizingeschichte, Körpergeschichte und Mediologie) nötig. Mein Ziel ist es, die Verknüpfung dieser Disziplinen sowohl untereinander als auch mit der Kirchengeschichte am Beispiel der 193 untersuchten Briefe darzulegen und im Zuge dessen dem Verständnis der Briefschreiberinnen von Krankheit und Körper näher zu kommen.

Zu Beginn steht eine Einführung in die Familie von Zinzendorf und die Brüdergemeine des 18. Jahrhunderts (1). Dem folgen einige Betrachtungen zur Quellengattung und zum Quellenkorpus (2). Daran schließt sich eine Einführung zum Verständnis des K...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.