Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Basil, Otto (Franz Rottensteiner)

Extract

| 205 →

Franz Rottensteiner

Basil, Otto

Biographie

Otto Basil wurde am 24. Dezember 1901 in Wien geboren und starb am 19. Februar 1983 ebendort. Er studierte in Wien und München Germanistik und Paläontologie und arbeitete als Bankbeamter. Daneben schrieb er schon als Student von Trakl und Rilke beeinflusste Gedichte, die in den Zeitschriften „Aufschwung“, „Faun“, „Die Muskete“ und „Ver“ veröffentlicht wurden. 1923–1925 erschienen politische und literarische Artikel in der Zeitschrift „Das Wort“. Beruflich war er von 1924 bis 1945 für die Böhler-Werke tätig. 1937 gründete er die Kulturzeitschrift „Plan“ als dezidiert antinationalsozialistische Zeitschrift, die nach dem Anschluss sofort verboten wurde und die er 1945 wieder belebte und die bis 1948 als wichtiges Organ der Avantgarde bestand, in der viele wichtige österreichische Autoren wie Erich Fried, Paul Celan, Heimito von Doderer und Ilse Aichinger und französische, russische, spanische und andere Autoren in Übersetzung veröffentlicht wurden. Während der Zeit des Nationalsozialismus hatte Basil Schreibverbot, konnte aber einige Gedichte unter Pseudonymen veröffentlichen. Nach dem Ende des „Plans“ arbeitete Basil als Pressereferent und Dramaturg für das Volkstheater in Wien und als Redakteur und Theaterkritiker für die Zeitung „Neues Österreich“. Eine Sammlung seiner Theaterkritiken 1947–1966 erschien 1981 unter dem Titel „Lob und Tadel“. Otto Basils Bedeutung lag immer mehr in der Förderung und Kritik der Literatur als in seinem eigenen literarischen Schaffen. 1966 veröffentlichte er seinen einzigen Science-Fiction-Roman, die Alternativweltgeschichte „Wenn...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.