Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Franke, Herbert W. (Hans Esselborn)

Extract

| 267 →

Hans Esselborn

Franke, Herbert W.

Biographie

Herbert W. Franke wurde am 14. Mai 1927 als Sohn eines Physikers in Wien geboren, ging dort zur Schule und wurde gegen Ende des Krieges noch zum Flak- und Militärdienst des Hitlerregimes herangezogen. Er studierte von 1945–1950 an der Wiener Universität Physik, Mathematik und Chemie, Nebenfächer Psychologie und Philosophie und promovierte zum Dr. phil. mit einer Arbeit über Elektronenoptik. Nach einer Tätigkeit bei der Firma Siemens in Erlangen von 1952–1957 wurde er freier Fachpublizist mit Büchern, Zeitschriftenartikeln, Vorträgen, Rundfunksendungen und Drehbüchern zu verschiedenen Gebieten der Technik und Naturwissenschaft, besonders zur zukünftigen Kommunikation, Weltraumfahrt, künstlichen Intelligenz und kybernetischen Fragen1. Zum Themenkreis der Kunst und Ästhetik veröffentlichte er mehrere wissenschaftliche Bücher und nahm von 1973–1998 entsprechende Lehraufträge vor allem an der Universität und Akademie der Bildenden Künste in München wahr. Er wurde zum Mitglied des Wiener Künstlerhauses berufen und beteiligte sich an der Vorbereitung eines Kunstprojekts mit dem Titel „Ars ex Machina“, aus dem später die „Ars Electronica“ entstand. Diese Tätigkeit führte zum Berufstitel Professor, der ihm 1980 vom österreichischen Ministerium für Unterricht und Kunst verliehen wurde. Auch aus einer zuerst als Hobby begonnenen Aktivität, nämlich der Erkundung der unbekannten Welt unter der Erde, kam es zu einer Jahrzehnte dauernden Forschungstätigkeit, und zwar aufgrund einer von ihm gefundenen Methode zur physikalischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.