Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Edited By Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Hohlbein, Wolfgang (Timo Rouget)

Extract

| 353 →

Timo Rouget

Hohlbein, Wolfgang

Biographie

Wolfgang Erich Hohlbein, am 15. August 1953 in Weimar geboren, begann 1969 in Krefeld eine Ausbildung zum Industriekaufmann und arbeitete bis zum Jahr 1981 neun Jahre als Operator in einer Fachspedition. Ein Jahr später beschloss er als freischaffender Schriftsteller zu leben. Seit 1974 ist er mit der in seinen Büchern oftmals als Co-Autorin fungierenden Heike Hohlbein, geboren am 03. November 1954 in Neuss, verheiratet, mit der er sechs Kinder hat. Seine Tochter Rebecca Hohlbein, geboren am 27. Juli 1977 in Neuss, ist ebenfalls als Schriftstellerin tätig. Wolfgang Hohlbein lebt zusammen mit Ehefrau und Kindern in der Nähe von Düsseldorf.

Werkanalyse

Wolfgang Hohlbein zählt mit über 40 Millionen verkauften Büchern und über 200 geschriebenen Werken zu den meistgelesenen und produktivsten deutschsprachigen Autoren. Der in den Medien primär als „Fantasy-Autor“ wahrgenommene Bestseller-Schreiber hat sich im Laufe seiner über 30 Jahre andauernden Karriere in nahezu allen Genres der Unterhaltungsliteratur neben der Science Fiction betätigt: Kindergeschichten, Romane und Drehbücher zu Filmen, Fantasy, Thriller, Abenteuer sowie Horror. Er begann mit Veröffentlichungen von Kurzgeschichten und etablierte sich schließlich als produktiver Heftautor, wo er unter vielen Pseudonymen und zusammen mit anderen Autoren aktiv war. Seit seinem Durchbruch mit dem Jugendbuch „Märchenmond“ (1982) gelang ihm kontinuierlich der Übergang vom Heft- auf den Buch- und Taschenbuchmarkt, wo er bis heute Jahr für Jahr erfolgreich ist. Seine Werke...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.