Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Edited By Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Pestum, Jo (Timo Rouget)

Extract

| 459 →

Timo Rouget

Pestum, Jo

Biographie

Jo Pestum wurde als Johannes Stumpe am 29. Dezember 1936 in Essen geboren. Nachdem er an der Folkwangschule Essen Malerei studierte, schloss er eine Ausbildung zum Restaurator und Glasmaler ab. Er reiste viel und betätigte sich u. a. als Bauarbeiter, Trucker und Taucher. Ab 1959 war er Redakteur und Layouter der Jugendzeitung „Rover“ und ständiger Mitarbeiter diverser, auf Kinder- und Jugendliteratur ausgerichteter Literaturzeitungen, z. B. bei „Twen“. Danach arbeitete er auch als Cheflektor für einen Jugendbuchverlag und ist bis heute Herausgeber der „Edition Pestum“. Seit 1973 ist er freiberuflicher Schriftsteller und Filmautor und schreibt Romane, Kinderbücher, Lyrik, Kriminalromane, Drehbücher und Hörspiele. Von 1977 bis 1983 war er Mitglied im Bundesvorstand des Schriftstellerverbandes. Heute lebt Pestum im Münsterland.

Werkanalyse

Jo Pestum gilt neben Joachim Fuhrmann als wegweisende Gestalt der Jugendlyrik in den 1970er und 80er Jahren und hat bis heute über 100 Kinder- und Jugendbücher geschrieben, darunter die bekannten Reihen „N & K, die Detektive“, „Detektiv Luc Lucas“ und die „Weihnachtskrimis“. Sein umfangreiches literarisches Œuvre zeichnet sich neben zahlreichen spannenden Handlungen dadurch aus, dass seine Werke sowohl kindgerechte humanistische Botschaften transportieren als auch stets gesellschaftlich bedeutsame Themen ansprechen, z. B. die Ermittlung gegen einen umweltschädigend handelnden Chemiekonzern in „Nur große Fische für den Joker“ (1984). Soziale Gerechtigkeit, Völkerverständigung und Toleranz sind Leitmotive und -themen seiner Bücher, auch wenn er...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.