Show Less
Restricted access

In mehreren Sprachen studieren

Repräsentationen und Praktiken von Mehrsprachigkeit in dreisprachigen Studienprogrammen an der Universität Luxemburg

Series:

Rahel Stoike-Sy

Die Autorin untersucht die sprachlichen Repräsentationen und Praktiken Studierender in dreisprachigen Masterstudienprogrammen an der Universität Luxemburg. Sie analysiert hierbei die Mehrsprachigkeit aus einer angewandt-sprachwissenschaftlichen und soziolinguistischen Perspektive und verbindet einen ethnografischen Ansatz mit konstruktivistischer Grounded Theory. Das Buch hält fest, dass die individuellen und kollektiven Sprachrepertoires Studium und Unterricht beeinflussen und die Umsetzung institutioneller Mehrsprachigkeit in der Praxis formen.

Show Summary Details
Restricted access

Einführung

Extract



Der dritte Teil der Arbeit stellt die aus der Datenanalyse entstandene Grounded Theory dar, die um das Kernkonzept der „dritten Sprache“ kreist, das sich für die untersuchten Kontexte als relevant erwiesen hat. Die Darstellung der Datenanalyse folgt einem roten Faden, der beim Individuum seinen Anfang nimmt. So beginnt das erste Unterkapitel „Weg in den Master“ des 6. Kapitels mit der Motivation für- und den Erwartungen an einen dreisprachigen Masterstudiengang der individuellen Studierenden. Das zweite Unterkapitel illustriert die Vielfalt der Sprachrepertoires, die sich nicht nur durch eine bestimmte Anzahl an Sprachen, sondern ebenfalls durch den emotionalen Bezug zu Sprachen etc. auszeichnet. Das 7. Kapitel widmet sich der „Mehrsprachigkeit der Master“ unter verschiedenen Gesichtspunkten: zuerst werden Repräsentationen der institutionellen Mehrsprachigkeit fokussiert, danach Praktiken und Repräsentationen des mehrsprachigen Unterrichtens und zuletzt des mehrsprachigen Studierens. Dazwischen ist eine kurze Darstellung der thematisierten und beobachteten Praktiken eingearbeitet. Im 8. Kapitel wird die bis dahin vorgestellte Analyse in der Kernkategorie der „dritten Sprache“ zusammengeführt. Außerdem wird die eigene Rolle im Forschungsprozess reflektiert. Das 9. Kapitel ist einer abschließenden Diskussion gewidmet.

Auswahl der Datenzitate

Innerhalb eines Kode-Memos analysiere und ordne ich die zusammengestellten Datenzitate. Dabei arbeite ich Gemeinsamkeiten und Ausprägungen des jeweiligen Phänomens heraus. Die Anzahl der Datenzitate pro Konzept variieren. Nach und nach wähle ich besonders aussagekräftige und prägnante Zitate aus, um sie im Haupttext zu diskutieren. Hierbei ist wichtig, dass alle Gesprächsteilnehmer zu Wort kommen und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.