Show Less
Restricted access

Der spanische Maklervertrag

Unter besonderer Berücksichtigung des spanischen Immobilienmaklervertrages

Series:

Marcus Iske

Der Autor führt eine rechtsvergleichende Untersuchung des spanischen und deutschen Maklerrechts durch. Nach einem Überblick über den spanischen Maklervertrag in seinen Grundzügen steht eine detaillierte Analyse des spanischen Immobilienmaklervertrages im Fokus seiner Ausführungen. Der Autor stellt hierbei die Charakteristika des spanischen Immobilienmaklerrechts systematisch vor und legt die Besonderheiten der spanischen Rechtsprechung gegenüber dem deutschen Recht offen. Trotz zahlreicher Übereinstimmungen beider Rechtsordnungen unterscheidet sich das spanische Immobilienmaklerrecht in wesentlichen Punkten vom deutschen Recht. Dies liegt im Ergebnis insbesondere an der weitestgehend fehlenden normativen Ausgestaltung des spanischen Maklerrechts.

Show Summary Details
Restricted access

§ 3 Elemente des Maklervertrages

Extract

← 64 | 65 →

§ 3   Elemente des Maklervertrages

A.   Spanisches Recht

I.   Zustandekommen des Maklervertrages

1.   Vertragsschluss

Wie die meisten anderen Verträge auch kommt der spanische Maklervertrag zustande, wenn zwei übereinstimmende Willenserklärungen abgegeben werden, die darauf gerichtet sind, den rechtlichen Erfolg des Geschäftes herbeizuführen. Auftraggeber und Makler müssen sich also über den Abschluss des Maklervertrages einigen.215 Der Dritte ist beim Abschluss des Maklervertrages also regelmäßig nicht involviert.216

Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte die Erklärung über den Vertragsschluss nach außen kundgetan werden.217 Liegt keine ausdrückliche, von außen erkennbare Einigung zwischen Makler und Auftraggeber vor, stellt sich die Frage, ob auch ein konkludenter Vertragsschluss im spanischen Recht möglich ist.

Die Möglichkeit auch konkludent einen Maklervertrag zu schließen ist sowohl in der spanischen Literatur als auch in der Rechtsprechung allgemein anerkannt. Notwendig für einen solchen stillschweigenden Vertragsschluss ist allerdings, dass der Wille zum Abschluss des Maklervertrages in irgendeiner Art und Weise zum Ausdruck gebracht wird.218 Die Audiencia Provincial de Málaga nahm beispielsweise trotz fehlender ausdrücklicher Beauftragung des Maklers einen Vertragsschluss für den Fall an, dass sich die Parteien des Hauptvertrages zu einem Treffen mit dem Makler zusammenfanden, um gemeinsam mit ihm über den Kauf einer Wohnung zu verhandeln.219 Seine Entscheidung begründete das Gericht damit, dass unter den konkreten Umständen des Falles den Parteien bewusst gewesen sein müsse, dass die Maklerleistung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.