Show Less
Restricted access

Die Haftung des Kunstexperten

Series:

Daniel Schrembs

Das Buch beschäftigt sich mit den Hintergründen und Grundlagen der Kunstexpertenhaftung. Die Kunstexpertise ist von herausragender Bedeutung für den Kunstmarkt. Sie entscheidet über die Authentizität eines Kunstwerkes und damit über Millionenwerte. Der Autor untersucht die Fälle, in denen Experten irren. Geschädigte Käufer und Verkäufer fragen dann nach ihren rechtlichen Möglichkeiten – auch nach einer Haftung des Kunstexperten. Die Haftung des Kunstexperten ist gerichtlich nicht geklärt, wodurch sich eine erhebliche Rechtsunsicherheit für die Kunstmarktbeteiligten ergibt. Der Autor klärt die Sorgfaltsanforderungen an die Tätigkeit eines Kunstexperten und zeigt anhand von vielen Beispielen aus der Praxis Wege einer Haftung des Kunstexperten auf.

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract



A.    Die Kunstmarktskandale

Der nationale wie internationale Kunsthandel hat stürmische Zeiten hinter sich. Zusätzlich zu einigen kleinen Kunstmarktskandalen1 erschütterten zwei große Skandale jüngerer Vergangenheit nachhaltig das Vertrauen in den Handel mit der Kunst. In Deutschland erfand der Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi die Gemälde-«Sammlung Jägers»2, um seine Fälschungen mit einer glaubhaften Herkunft zu versehen und sie auf dem Kunstmarkt absetzen zu können. Über Jahrzehnte hinweg hatte er Werke im Stile klassischer Modernisten wie Max Pechstein, Fernand Léger, André Derain, Kees van Dongen, Max Ernst und Heinrich Campendonk gemalt3 und sie in Auktionshäusern, welche die Bilder und ihre Herkunft nicht ausreichend prüften, im In- und Ausland versteigern lassen.

Die dabei verursachten Schäden gingen in die Millionen. 2011 wurde der Kunstfälscher wegen 14 nachweislich gefälschter Werke verurteilt. Schätzungen zufolge soll Beltracchi jedoch bis zu 200 Bilder gemalt haben. Damit ist der Großteil seiner Fälschungen noch im Umlauf.4 So wurde etwa 2012 auf ← 13 | 14 → einer Auktion im arabischen Dubai ein Bild zu einem Schätzpreis von 200.000 US-Dollar angeboten, das im Auktionskatalog eine verdächtige Vorbesitzerin auswies: «Sammlung Jägers, Köln».5

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.