Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 - Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 10

Series:

Jianhua Zhu, Michael Szurawitzki and Jin Zhao

Der Band dokumentiert die Sektionen aus dem Bereich Literaturwissenschaften auf dem IVG-Kongress 2015. Er beginnt mit der Sektion «Experimentelle Gegenwartsliteratur». Darauf folgt die Sektion «Neue Realismen. Formen des Realismus in der Gegenwartsliteratur», bevor die Sektion «Ökologie und Umweltwandel in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur» dokumentiert wird. Die Sektion «Entwicklungstendenzen der deutschen Literatur nach 1989/90. Neueste deutschsprachige Literatur als Speicher zeitgenössischer Identitätsmodelle» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Das Experimentelle der (Gegenwarts-)Literatur. Einführung (Torsten Hoffmann / Christoph Kleinschmidt / Lehel Sata)

Extract

Torsten Hoffmann (Frankfurt a.M., Deutschland) Christoph Kleinschmidt (Tübingen, Deutschland) Lehel Sata (Pécs, Ungarn)

Das Experimentelle der (Gegenwarts-)Literatur. Einführung

1. Kriterien des Experimentellen?

Auf einer der vielen Homepages, die sich als Forum für experimentelle Literatur verstehen,1 findet sich ein Text-Spiel des Internetkünstlers Johannes Auer mit dem Titel Kill the poem.2 Die Leser werden dabei aufgefordert, Begriffskugeln in eine Pistole zu laden und damit nach und nach die entsprechenden Ausdrücke im gegenüberliegenden Gedicht herauszuschießen. Mit diesem „click and kill“ führt das Spiel performativ die Geste einer gleichzeitigen Aktivierung und Destruktion vor. Das Gedicht, das die Leser interaktiv bearbeiten, verschwindet in dem Moment, in dem sie es erschaffen. Dieses als Metakritik an der Poesie zu verstehende Verfahren stellt nur ein Beispiel dar für die vielen Spielformen der experimentellen Gegenwartsliteratur. Von der Zeitschrift für Experimentelles Die Novelle, in der Texte etwa in Programmiersprache verfasst sind (vgl. Kassem 2014, S. 92), über irritierende Formen autofiktionalen Schreibens u.a. in Wolf Haas’ Roman Verteidigung der Missionarsstellung bis hin zum Poetry Slam gibt es zahlreiche Arbeiten und Initiativen, die für sich in Anspruch nehmen, klassische Grenzen des Literarischen zu überschreiten. Bei all der Heterogenität derartiger Projekte stellt sich die Frage, ob es überhaupt gemeinsame Kriterien der experimentellen Literatur gibt oder ob der Begriff nicht derart ubiquitär geworden ist, dass mittlerweile fast alle zeitgenössischen Literaturtendenzen darunter fallen. Bereits 1962 äußert sich Hans Magnus Enzensberger kritisch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.