Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 - Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 10

Series:

Jianhua Zhu, Michael Szurawitzki and Jin Zhao

Der Band dokumentiert die Sektionen aus dem Bereich Literaturwissenschaften auf dem IVG-Kongress 2015. Er beginnt mit der Sektion «Experimentelle Gegenwartsliteratur». Darauf folgt die Sektion «Neue Realismen. Formen des Realismus in der Gegenwartsliteratur», bevor die Sektion «Ökologie und Umweltwandel in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur» dokumentiert wird. Die Sektion «Entwicklungstendenzen der deutschen Literatur nach 1989/90. Neueste deutschsprachige Literatur als Speicher zeitgenössischer Identitätsmodelle» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

„Nein, ich habe keine Zärtlichkeit mehr für das Land, zu sehr trägt es die Spuren seiner Bewohner“. Deutschlandkonzeptionen in Sten Nadolnys Er oder Ich (1999) (Stephanie Großmann)

Extract

Stephanie Großmann (Passau, Deutschland)

„Nein, ich habe keine Zärtlichkeit mehr für das Land, zu sehr trägt es die Spuren seiner Bewohner“*. Deutschlandkonzeptionen in Sten Nadolnys Er oder Ich (1999)

Identitätsbildung als zentraler Prozess der Figurenentwicklung wird in der Literatur bereits seit der Goethezeit dadurch konzipiert, dass Figur und Raum funktional aufeinander bezogen werden. Paradigmatisch hierfür ist das Modell der Bildungsgeschichte, bei der eine Reise die geistige, moralische und soziale Reifung der Figur katalysiert.1 Auch Sten Nadolnys Text Er oder Ich (1999) greift auf dieses Modell zurück: Der Text schickt die Figur Ole Reuter im Alter von 51 Jahren, in einer Phase des persönlichen Umbruchs, auf eine Deutschlandreise mit einer Netzkarte der Deutschen Bahn. Im Text ist somit die Figurenentwicklung an eine Deutschland-,Erfahrung’ im wörtlichen Sinne gebunden.2

In meinem Beitrag möchte ich zum einen danach fragen, wie der Text ‚Deutschland‘ konzipiert und welche Bedeutung er diesem ‚Deutschland‘ für die Entwicklung der Figur Reuter beimisst. Welche Fragen und Probleme bewegen also die Figur und inwiefern kann Deutschland Antworten auf diese liefern? Zum anderen soll in den Blick genommen werden, wie der Texte zugleich explizit und implizit die Modalitäten der Wahrnehmung reflektiert, um der Frage nach←309 | 310→zugehen, welche Möglichkeiten der Bedeutungskonstruktion und -dekonstruktion hier textintern modelliert werden. Methodisch folgt meine Analyse einem literatursemiotischen Ansatz, wie ihn Jurij M. Lotman, Michael Titzmann und Hans Krah beschreiben.3

Er oder Ich – Figurenkonzeption...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.