Show Less
Restricted access

Phraseologie als Schnittstelle von Sprache und Kultur I

Abgrenzungen – Sprach- und textvergleichende Zugänge

Series:

Edited By Zofia Berdychowska, Heinz-Helmut Lüger, Czesława Schatte and Grażyna Zenderowska-Korpus

Die Autoren untersuchen offene Probleme phraseologischer Abgrenzungen und konzentrieren sich auf sprach- und textvergleichende Ansätze. Phraseologie ist ein Forschungsfeld, das ständig erweitert und erneuert wird, sowohl bezüglich des Gegenstandsbereichs, der Untersuchungsmethoden und Zugänge als auch hinsichtlich der angestrebten Anwendungsbereiche der erzielten Ergebnisse. Die Beiträge in diesem Buch wie auch in Band II sind das Ergebnis eines internationalen Austausches zum Thema «Phraseologie als Schnittstelle von Lexik, Grammatik, Pragmatik und Kultur», organisiert an der Jagiellonen-Universität Kraków.

Show Summary Details
Restricted access

Von der Routineformel zur Konstruktion – Präformierte Konstruktionseinheiten als polyfaktorielles Phänomen (Günter Schmale)

Extract

Günter Schmale, Université Jean Moulin Lyon 3

Von der Routineformel zur Konstruktion – Präformierte Konstruktionseinheiten als polyfaktorielles Phänomen

Abstract: Starting out from an inventory of old and new tendencies in research on formulaic language, the present text reflects on the basic defining criteria of formulaicity: polylexicality, frozenness and idiomaticity. Advocating a systematic ‘corpus-driven approach’, the author advocates a replacement of the criterion of polylexicality by polyfactoriality, the criterion of frozenness or stability by a common formulaic denominator, and the criterion of idiomaticity by idiomatic and pragmatic imprint. Presenting four sequences from talk shows, the text also develops basic functions of prefabricated language use. Referring to ‘constructions’, its author finally argues in favour of lexicogrammatical phrases replacing theoretical context-free grammatical rules.

Keywords: formulaic language, defining criteria, polyfactoriality, corpus-driven approach, constructions, routine formulae

1 Zur Allgegenwart vorgeformter Einheiten in der Sprache

Die Reflexion über die Vorgeformtheit von Sprache begann mit Bréal (1872), Paul (1880) oder Bally (1909)1 vor mehr als einem Jahrhundert und wurde in Folge der grundlegenden Arbeit von Irina Černyševa (1970) durch die Forschungen von Burger (1973), Burger/ Buhofer/ Sialm (1982), Fleischer (1982) und insbesondere Burger (1998) für das Deutsche unter dem Begriff Phraseologie entscheidend theorisiert und kategorisiert. Dennoch erweist es sich im Lichte neuerer Erkenntnisse zur Vorgeformtheit oder Präformierung unterschiedlicher Disziplinen als notwendig, Untersuchungsbereich und vor allem Definitionskriterien vorgeformter Konstruktionseinheiten i. A. und von Phraseologismen i. B. zu überdenken. Darum soll es...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.