Show Less
Restricted access

Luther

zeitgenössisch, historisch, kontrovers

Series:

Edited By Richard Faber and Uwe Puschner

Die Bundesrepublik Deutschland blickt seit neun Jahren auf Luther und das 500. Reformationsjubiläum. Im letzten Jahr der sogenannten Luther-Dekade erscheint dieser um Historisierung, Kontextualisierung und Entmythologisierung Luthers im Besonderen, der Reformation im Allgemeinen bemühte, interdisziplinäre und interkonfessionelle Sammelband. Er hinterfragt Personenkult und reformatorische Exklusivität. Reformation gibt es synchron wie diachron nur im Plural. Schon zeitgenössisch stehen Reformierte, Täufer und Non-Konformisten nebeneinander, gemeinsam mit Reformkatholizismus und Humanismus. Von letzterem vor allem nahmen Aufklärung, Menschenrechte und Demokratie ihren Ausgang.

Der Sammelband widmet sich zudem dem obrigkeitlichen, staatskonformen, nationalistischen und rassistischen Luthertum, u.a. den in seinem Zeichen stehenden Jubiläen zurückliegender Jahrhunderte. Die visuelle Propaganda der Reformationsepoche wird kritisch analysiert, namentlich die Cranach-Werkstatt in den Blick genommen. Auch die Bedeutung der Lutherschen Bibelübersetzung wird relativiert und dem Wittenberger Reformator überhaupt eine Anzahl anderer bedeutender Personen wie Pico della Mirandola, Erasmus, Castellio und Spee an die Seite und ihm gegenübergestellt. Problematisiert werden schließlich Luthers Radikalisierung altkirchlicher Traditionen insbesondere des Nominalismus und Augustinismus.

Show Summary Details
Restricted access

Protestantismus, deutsche Kriegsgesellschaft und Mobilisierungspolitik zwischen Erstem Weltkrieg und Weimarer Republik 1914–1933 (Björn Hofmeister)

Extract

Björn Hofmeister

Protestantismus, deutsche Kriegsgesellschaft und Mobilisierungspolitik zwischen Erstem Weltkrieg und Weimarer Republik 1914–1933*

Abstract: As can be seen in his symbolic importance for constructing a narrative of a specific German steadfastness, Martin Luther has earned a central place in history, especially in national Protestant interpretations of the heroic war effort of WWI and in the design of Protestant mobilization policies. The anniversary of the Reformation in 1917 wedded hopes for an annexationist peace with a continuation of the social unity of Germany´s war society under Protestant leadership. These aspirations, however, were fundamentally challenged by the fragmentation of the political left as well as the right and by the decreasing influence of voices demanding reform and immediate peace with the Allies. Revolution, the loss of the federal monarchies, and the introduction of democracy placed Protestant visions of politics and society under new conditions that were also adjusted to new secular expectations of leadership. This essay charts the symbolic, religious, ideological, and mythical potential of Luther and the Reformation as a symbolic reference for coping with the ideological challenges of fundamental change and for adapting to changing patterns in the political mobilization of German Protestantism, which became increasingly fragmented between WWI and the end of the Weimar Republic.

Der Erste Weltkrieg war nicht nur eine politische Umbruchphase, sondern er stellte auch eine Hochzeit symbolischer und mythischer Deutungsproduktion dar. Die deutschen Reaktionen zum Kriegsausbruch 1914 waren vielfältig und variierten unter anderem zwischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.