Show Less
Restricted access

Luther

zeitgenössisch, historisch, kontrovers

Series:

Edited By Richard Faber and Uwe Puschner

Die Bundesrepublik Deutschland blickt seit neun Jahren auf Luther und das 500. Reformationsjubiläum. Im letzten Jahr der sogenannten Luther-Dekade erscheint dieser um Historisierung, Kontextualisierung und Entmythologisierung Luthers im Besonderen, der Reformation im Allgemeinen bemühte, interdisziplinäre und interkonfessionelle Sammelband. Er hinterfragt Personenkult und reformatorische Exklusivität. Reformation gibt es synchron wie diachron nur im Plural. Schon zeitgenössisch stehen Reformierte, Täufer und Non-Konformisten nebeneinander, gemeinsam mit Reformkatholizismus und Humanismus. Von letzterem vor allem nahmen Aufklärung, Menschenrechte und Demokratie ihren Ausgang.

Der Sammelband widmet sich zudem dem obrigkeitlichen, staatskonformen, nationalistischen und rassistischen Luthertum, u.a. den in seinem Zeichen stehenden Jubiläen zurückliegender Jahrhunderte. Die visuelle Propaganda der Reformationsepoche wird kritisch analysiert, namentlich die Cranach-Werkstatt in den Blick genommen. Auch die Bedeutung der Lutherschen Bibelübersetzung wird relativiert und dem Wittenberger Reformator überhaupt eine Anzahl anderer bedeutender Personen wie Pico della Mirandola, Erasmus, Castellio und Spee an die Seite und ihm gegenübergestellt. Problematisiert werden schließlich Luthers Radikalisierung altkirchlicher Traditionen insbesondere des Nominalismus und Augustinismus.

Show Summary Details
Restricted access

„Es ist eine merkwürdige Tatsache, daß die protestantische Leben-Jesu- Forschung viel weniger apologetisch war und ist als die Lutherforschung“. Lutherbild und Geschichtswissenschaft im 19. und 20. Jahrhundert (Wolfgang E.J. Weber)

Extract

Wolfgang E.J. Weber

„Es ist eine merkwürdige Tatsache, daß die protestantische Leben-Jesu-Forschung viel weniger apologetisch war und ist als die Lutherforschung“ Lutherbild und Geschichtswissenschaft im 19. und 20. Jahrhundert

Abstract: The anniversary of the Reformation also offers us the opportunity to explore the question of how history as it has been taught in Germany has dealt with Luther as a historical figure, especially because history was deeply influenced by Protestantism and Lutheranism in its classical phase. Research into the leading history journal Historische Zeitschrift reveals a sobering picture, especially when focusing on articles on literature and book reviews: The surveys and critical appraisals of these works used to be primarily performed by Protestant church historians and almost exclusively presented a Protestant-Lutheran perspective, sometimes from an astonishingly exaggerated and affirmative point of view. Thus, the actual paradigm of the discipline – the critical historization of all phenomena – only reluctantly shines through. This finding corresponds to the fact that history as a discipline did not produce its own Luther biography or a work that offered more than a selective and fragmented contribution until the 21st century. It was not until the generational change of writers and reviewers in the 1960s, which went hand in hand with a more pronounced inclusion of secular historians, that a very slow and gradual change began. As a field of history, Luther thus inspires the thesis that, instead of being beneficial, the Protestant character of German historiography has rather been obstructive to its...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.