Show Less
Restricted access

Luther

zeitgenössisch, historisch, kontrovers

Series:

Edited By Richard Faber and Uwe Puschner

Die Bundesrepublik Deutschland blickt seit neun Jahren auf Luther und das 500. Reformationsjubiläum. Im letzten Jahr der sogenannten Luther-Dekade erscheint dieser um Historisierung, Kontextualisierung und Entmythologisierung Luthers im Besonderen, der Reformation im Allgemeinen bemühte, interdisziplinäre und interkonfessionelle Sammelband. Er hinterfragt Personenkult und reformatorische Exklusivität. Reformation gibt es synchron wie diachron nur im Plural. Schon zeitgenössisch stehen Reformierte, Täufer und Non-Konformisten nebeneinander, gemeinsam mit Reformkatholizismus und Humanismus. Von letzterem vor allem nahmen Aufklärung, Menschenrechte und Demokratie ihren Ausgang.

Der Sammelband widmet sich zudem dem obrigkeitlichen, staatskonformen, nationalistischen und rassistischen Luthertum, u.a. den in seinem Zeichen stehenden Jubiläen zurückliegender Jahrhunderte. Die visuelle Propaganda der Reformationsepoche wird kritisch analysiert, namentlich die Cranach-Werkstatt in den Blick genommen. Auch die Bedeutung der Lutherschen Bibelübersetzung wird relativiert und dem Wittenberger Reformator überhaupt eine Anzahl anderer bedeutender Personen wie Pico della Mirandola, Erasmus, Castellio und Spee an die Seite und ihm gegenübergestellt. Problematisiert werden schließlich Luthers Radikalisierung altkirchlicher Traditionen insbesondere des Nominalismus und Augustinismus.

Show Summary Details
Restricted access

Martin Luther King mit und gegen Martin Luther – eine Spurensuche (Hans-Jürgen Benedict / Heinrich Grosse)

Extract

Hans-Jürgen Benedict & Heinrich Grosse

Martin Luther King mit und gegen Martin Luther – eine Spurensuche

Abstract: One of the most interesting curiosities of the Luther legacy in modern times can be seen in Dr Martin Luther King, the Baptist pastor, non-violent civil-rights activist and Nobel Peace Prize winner who bore the great reformer’s name. This essay will discuss how King got his Christian name as well as how he referred to Luther (and his idea of an absolute freedom of conscience) in his speeches and sermons. King’s importance for the “political post-socialization” of Lutheran pastors and congregations in West and East Germany will also be discussed. These worked to model themselves after King by practising non-violent protest in the Western anti-nuclear movement and peace movement, and the peaceful revolution in East Germany in 1989. In this way, many centuries later, they referred back to the kind of Anabaptist behaviour that had been brutally persecuted during Luther’s time (and for which King also paid with his life after being violently killed for fighting for the rights of black sanitary public works employees who were on strike).

1. Wie Martin Luther King zu seinem Vornamen kam

Das ist eine lange und nicht in allen Details zu klärende Geschichte. Um herauszufinden, wie Martin Luther King, Jr. (1929–1968) zu seinem Vornamen kam, muss man zurückgehen auf die (Namens-)Geschichte seines Vaters, Martin Luther King, Sr. (1897–1984). „Daddy King“ schrieb in seiner...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.