Show Less
Restricted access

Luther

zeitgenössisch, historisch, kontrovers

Series:

Richard Faber and Uwe Puschner

Die Bundesrepublik Deutschland blickt seit neun Jahren auf Luther und das 500. Reformationsjubiläum. Im letzten Jahr der sogenannten Luther-Dekade erscheint dieser um Historisierung, Kontextualisierung und Entmythologisierung Luthers im Besonderen, der Reformation im Allgemeinen bemühte, interdisziplinäre und interkonfessionelle Sammelband. Er hinterfragt Personenkult und reformatorische Exklusivität. Reformation gibt es synchron wie diachron nur im Plural. Schon zeitgenössisch stehen Reformierte, Täufer und Non-Konformisten nebeneinander, gemeinsam mit Reformkatholizismus und Humanismus. Von letzterem vor allem nahmen Aufklärung, Menschenrechte und Demokratie ihren Ausgang.

Der Sammelband widmet sich zudem dem obrigkeitlichen, staatskonformen, nationalistischen und rassistischen Luthertum, u.a. den in seinem Zeichen stehenden Jubiläen zurückliegender Jahrhunderte. Die visuelle Propaganda der Reformationsepoche wird kritisch analysiert, namentlich die Cranach-Werkstatt in den Blick genommen. Auch die Bedeutung der Lutherschen Bibelübersetzung wird relativiert und dem Wittenberger Reformator überhaupt eine Anzahl anderer bedeutender Personen wie Pico della Mirandola, Erasmus, Castellio und Spee an die Seite und ihm gegenübergestellt. Problematisiert werden schließlich Luthers Radikalisierung altkirchlicher Traditionen insbesondere des Nominalismus und Augustinismus.

Show Summary Details
Restricted access

Vom Segen der Unfreiheit Luthers Religionspopulismus. Die „Heidelberger Disputation“ und „Vom unfreien Willen“ synoptisch gelesen (Enno Rudolph)

Extract

Enno Rudolph

Vom Segen der Unfreiheit Luthers Religionspopulismus Die „Heidelberger Disputation“ und „Vom unfreien Willen“ synoptisch gelesen

Abstract: It would be a misunderstanding to regard the Reformation as the heir to or the continuation of the ideas and cultural achievements of the humanism of the Renaissance era. On the contrary, in the beginning, Martin Luther set the course for the Reformation to become an anti-humanistic movement through his own fundamentalist intransigence. His two fundamental texts of the entire Reform movement – the Heidelberg Disputation (1518) and the work Über den unfreien Willen (On the Bondage of Will) (1525) – each demonstrate in their own way the habitus of the will to destroy with which Luther fought against two of the most important achievements of humanism: the constructive orientation of humanists toward pre-Christian antiquity (primarily the philosophy of Aristotle), and the humanist conviction that humans have a God-given freedom that grants them autonomy, as Erasmus of Rotterdam believed. Luther’s zealous initiative to fight against the ideological independence of philosophy was also directed against the increasing liberties in the intellectual realm as well as in the private lives of people and was dominated by the destructive gesture of his plan of restoring early mediaeval dogmatics and devotion – a plan which he pursued with polemical radicalism.

„Die große Aufgabe der Renaissance konnte nicht zu Ende gebracht werden“.1 Im Kontext dieses historischen Urteils erinnert Friedrich Nietzsche daran, dass Luthers Erfolg sich wesentlich den politischen Verhältnissen verdankte, die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.