Show Less
Restricted access

Text im Fokus zweier Linguistiken

Aus der polonistischen und germanistischen Forschung

Series:

Edited By Zofia Bilut-Homplewicz and Maria Krauz

Das Buch zeigt die sich dynamisch entwickelnde Textlinguistik aus dem Blickwinkel des polonistischen und des germanistischen Forschungskreises. Die AutorInnen untersuchen die unterschiedlichen Facetten der Disziplin. Sie gehen unter anderem der Frage nach, wie religiöse Lieder und Biographien aus textorientierter Perspektive analysiert werden können. Wie sich die Frage des Rezipienten als Instanz gestaltet, wird ebenfalls in den Fokus gerückt. Der aktuelle politische mediale Pressediskurs über die sprachliche Profilierung des Selbstbildes der Deutschen zu Beginn der Flüchtlingskrise oder über den Brexit und seine Folgen, ist ebenso Teil der Untersuchung. Die Ergebnisse beider Forschungskreise werden durch neueste theoretische Erkenntnisse und Analysemethoden untermauert.

Show Summary Details
Restricted access

„Wir“ und „Die“ (Flüchtlinge). Zur sprachlichen Profilierung des Selbstbildes der Deutschen im Pressediskurs zu Beginn der Flüchtlingskrise am Beispiel der Wochenzeitung DIE ZEIT (Marta Smykała)

Extract

| 163 →

Marta Smykała

(Uniwersytet Rzeszowski, Katedra Lingwistyki Stosowanej)

„Wir“ und „Die“ (Flüchtlinge). Zur sprachlichen Profilierung des Selbstbildes der Deutschen im Pressediskurs zu Beginn der Flüchtlingskrise am Beispiel der Wochenzeitung DIE ZEIT

Abstract: The aim of the paper is to analyse the media discourse on the so-called refugee crisis in Germany. The analysis is based on articles from the weekly magazine DIE ZEIT published between the end of August and the middle of September 2015. The article provides a lexical and content analysis in order to identify the discourse-specific expressions denoting and linguistically constituting one of the key players of the crisis i.e. Germans. In the analysed discourse, Germans are usually depicted as a nation rescuing both refugees and the united Europe, defending European values, hospitable hosts. On the other hand, Germany as a land appears as a European economic power. The article also deals with some aspects of representing crisis, which have been marginalized or even ignored. The paper is empirically-oriented and lies in the field of linguistic discourse analysis.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.