Show Less
Restricted access

Denk- und Lernkulturen im wissenschaftlichen Diskurs / Cultures of Thinking and Learning in the Scientific Discourse

Series:

Edited By Gerd-Bodo von Carlsburg

Dieser Band dokumentiert eine Reihe von Beiträgen der XXI. Internationalen wissenschaftlichen Konferenz «Bildungsreform und Lehrerausbildung» zum Thema «Denk- und Lernkulturen im wissenschaftlichen Dialog». Im Fokus standen neue Bildungsstandards für die Hochschul- und Schulbildung. Der Erwerb dieser interaktiven Kompetenzen in der wissenschaftlichen Forschung im Bildungs- und Erziehungsbereich sind Voraussetzung für die Bildung einer Identität, um den Herausforderungen unserer Gesellschaft im kommenden Jahrzehnt gerecht zu werden.

This volume presents a series of contributions from the XXIst International Scientific Conference on «The Reform of Education and Teacher’s Training» on the topic «Cultures of Thinking and Learning in the Scientific Dialogue». The articles consider new educational standards of Higher and Secondary Education. The acquisition of interactive competence in scientific research and the educational sector is a prerequisite for achieving an identity in order to meet the challenges of our society in the coming decade.

Show Summary Details
Restricted access

Zum Verhältnis von Bildungstheorien und Bildungsforschung (Anja Kraus)

Extract

Anja Kraus

Zum Verhältnis von Bildungstheorien und Bildungsforschung

Abstract: The topic of this contribution is a kind of wasteland in the self-­conception of the Educational Sciences: The relevance of educational theories and research for the statistics research on education. Dietrich Benner (2008: 7) prominently and forcefully pointed this desideratum of research out. The corresponding arena has been mostly formed and diversely displayed in a mutual interplay by scientific pedagogy and its reference disciplines. Some of the historical stages of this interplay will be sketched in this paper and I will make a proposal for conceptualising the very desideratum.

Zusammenfassung: Dieser Beitrag handelt von einer Art Brache im Selbstverständnis unserer Disziplin, die zugleich ein Desiderat ihrer Ausrichtung darstellt, worauf prominent Dietrich Benner (2008: 7) eindringlich hingewiesen hat. Gemeint ist die Relevanz erziehungswissenschaftlicher Theorien und Forschung für die empirische Bildungsforschung. Diese Leerstelle und zugleich Arena wurde von der Pädagogik und ihren Bezugswissenschaften in einem langen historischen Wechselspiel kreiert und divers bespielt. Einige Stationen werden hier nachgezeichnet und es wird eine Perspektive eröffnet.

Historische Eckpunkte

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.