Show Less
Restricted access

Patrizier – Wege zur städtischen Oligarchie und zum Landadel

Süddeutschland im Städtevergleich. Unter Mitarbeit von Marc Holländer

Edited By Wolfgang Wüst

Die Beiträge dieses Tagungsbandes untersuchen das Phänomen der Patrizier auf dem Weg zur städtischen Oligarchie und zum Landadel. Der Schwerpunkt liegt auf der Stadt Nürnberg, wobei auch die Führungsschichten anderer süddeutscher Städte betrachtet werden. Mit Hilfe der komparatistischen Methode und damit dem Vergleich als landeshistorischer Tradition beleuchten und definieren die Beiträger den Begriff der «Patricii» als Bezeichnung der Geschlechter kritisch, wobei sie auch auf die mittelalterliche Bezeichnung der «Herren» und «vornehmen Geschlechter» eingehen.

Show Summary Details
Restricted access

Zu „Patriziat“ und Ehrbarkeit in Rothenburg ob der Tauber

Extract

Karl B orchard:

From the thirteenth century to 1803 Rothenburg ob der Tauber has been a middle-sized imperial town in Franconia with about 5.000 inhabitants at its best. Remarkably it administered and exploited a small territory of about 400 square kilometres. The town was governed by a council of twelve, from 1455 onwards of sixteen men, the inner council as opposed to the outer council that was formed in the fourteenth century and later on had 40 members. The changes among the leading families await intensive research. A first group of meliores was marginalized during the fourteenth century by rich newcomers, mostly agrarian investors, not artisans or merchants. Most of these newcomers, however, did not survive the Lutheran reformation – accepted by the town in 1544 – for long. Even in the following period, rich and learned men from Rothenburg, its villages and from similar towns in Southern Germany had good chances to be admitted into the ruling elite. Although from time to time there was opposition from simple citizens the term patriciate seems to be inappropriate for this constantly changing network of ruling families.

Von Patriziat als Forschungsbegriff kann man sehr gut für Nürnberg sprechen. Dort waren die Patrizier gemäß bestehendem Brauch rechtlich abgrenzt von anderen Familien, wenn auch schriftlich fixiert erst mit dem Tanzstatut von 1521.1 Dort erstrebten und erreichten die seit alters ratsfähigen Familien eine Annäherung an die Reichsritterschaft. Johann Gottfried Biedermann (1705–1766) behandelte in seinen Geschlechtsregistern nicht nur aus...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.